Thulba

Theodor Hüfner wird heute 80 Jahre alt

von unserem Mitarbeiter Günther Straub Thulba — Am heutigen Silvestertag, Mittwoch, 31. Dezember, feiert der "Hüfners Theo", wie er im Ort genannt wird, seinen 80. Geburtstag. Theo...
Artikel drucken Artikel einbetten
Theodor Hüfner  Foto: Günther Straub
Theodor Hüfner Foto: Günther Straub
von unserem Mitarbeiter Günther Straub

Thulba — Am heutigen Silvestertag, Mittwoch, 31. Dezember, feiert der "Hüfners Theo", wie er im Ort genannt wird, seinen 80. Geburtstag. Theodor Hüfner ist ein echtes Thulbaer Gewächs, besuchte hier die Volksschule und lernte von 1949 bis 1952 bei seinem Vater Josef Hüfner den Beruf des Schmiedes. Doch die 50er Jahre waren auch in der Vorrhön nicht einfach. Nach seiner Lehre ging er nach Frankfurt zum Arbeiten. Er war hier einige Zeit in einer Ziegelei als Schlosser tätig, bevor er in einen Frankfurter Isolierbetrieb wechselte. Während dieser Zeit lernte er auch seine Ehefrau Christiane kennen. Eigentlich wollte er nach Hause, um die Hochzeit vorzubereiten, als er die Mitteilung bekam, dass sein Vater tödlich verunglückt ist. Es war das Jahr 1957, als er kurzfristig die elterliche Dorfschmiede übernehmen musste. Dafür bekam er zunächst eine Sondergenehmigung. Die Schmiede-Meisterprüfung legte er in der Folgezeit ab, 1961 folgte die Meisterprüfung als Isolierer. Seine Frau erinnert sich: "Damals habe ich zu ihm gesagt, wie willst du das schaffen, wir haben doch nichts. Doch er war immer ehrgeizig, aber auch neugierig und wollte alles wissen, deshalb hat er das auch geschafft. Ich selbst durfte die Buchhaltung übernehmen." Aufgrund seiner fachlichen Kenntnisse war Theo Hüfner auch einige Jahre im Vorstand der unterfränkischen Isolierer. Bald wurde es im Anwesen in der Obererthaler Straße zu eng. Die Firma suchte sich in der Straße "Hinter der Mauer" einen geräumigen Platz für einen neuen Betrieb.
Vier Kinder haben die Hüfners. Sohn Alexander hat 1995 den Betrieb übernommen. Theodor Hüfner sah sich ab dieser Zeit als helfende Stütze im Unternehmen. Die Geschäfte, damals mit etwa 20 Mitarbeitern, gestalteten sich weit über Deutschland hinaus. Das fachliche Können ist heute sehr gefragt, freut sich der Seniorchef. Zahlreiche Thulbaer wurden in der Firma ausgebildet bzw. angelernt, einige sind noch heute im Betrieb beschäftigt.

Der Ortsgemeinschaft verbunden

Für Theodor Hüfner war es immer selbstverständlich, sich für die Ortsgemeinschaft einzusetzen. Er war Gründungsmitglied und aktiver Schütze bei der Wiedergründung des Schützenvereins. Der FC Frankonia Thulba konnte ebenfalls immer auf ihn zählen. So war er dort Torwart und durfte mit der Mannschaft wiederholt Meisterschaften feiern. In seiner Frankfurter Zeit spielt er in der Amateurliga der hessischen Mannschaft Arfurt. In Thulba selbst war er nach einigen Jahren im Vorstand des FC von 1964 bis 1973 1.Vorsitzender. In dieser Zeit sorgte er mit der Vorplanung für neue Sportanlagen im Ort. Ab 1972 bis 1978, es war die Zeit der Beschlussfassung für die Eingemeindung nach Oberthulba, war er Mitglied des letzten Gemeinderates der noch selbständigen Gemeinde Thulba.
Auch in den Marktgemeinderat der Großgemeinde wählten in die Ortsbürger von 1984 bis 1990. In den Ortsvereinen wirkte Hüfner ebenfalls mit, so ist er Mitglied im Musikverein und auch beim Gartenbauverein, war im Vorstand der Raiffeisenbank Thulba und später Oberthulba wie auch nach der Fusion in Hammelburg tätig. "Insgesamt, wenn ich zurückblicke, war ich mit den acht Jahrzehnten zufrieden", sagt der Jubilar. Der 80. Geburtstag wird zünftig gefeiert. Dazu werden neben seinen Kindern auch seine sieben Enkel kommen.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.