Bamberg

Team ist neu formiert

Volleyball  Mit einem Heimspiel gegen Obergünzburg starten die Bamberger Regionalliga-Damen in die neue Saison.
Artikel drucken Artikel einbetten
Trainer Heriberto Quero und seine Mädels wollen mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Foto: sportpress
Trainer Heriberto Quero und seine Mädels wollen mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Foto: sportpress
Bamberg — Endlich geht es auch bei den Regionalliga-Volleyballerinnen wieder los. Die Spielerinnen der Mediteam Volleys Bamberg sind nach einer intensiven Vorbereitung, die auf Grund der schwierigen Hallensituation in Bamberg teilweise in Eltmann stattfand, heiß auf den ersten Spieltag. Spielbeginn ist am Sonntag um 15 Uhr in der Georgendammhalle in Bamberg, wo die Quero-Truppe auf den TSV Obergünzberg trifft.
Einige personelle Veränderungen gibt es auch zu vermelden: So kehrte "Ur-VGlerin" Britta Lohneiß von der DJK Hammelburg zu ihrem Stammverein zurück. Mareike Bleuel greift nach ihrer Babypause wieder als Mittelangreiferin an. Nadine Rupp rückt aus der zweiten Mannschaft nach. Die starke Angreiferin Nora Gröger hat ihr Referendariat am Clavius-Gymnasium beendet und kehrt wieder nach Oberbayern zurück. Dort wird sie für den SV Lohhof aufschlagen. Caro Rebhan (jetzt Röder) und Nicole Werthmann pausieren und bereiten sich auf den kommenden Nachwuchs vor. Und Alena Raab kuriert noch ihren Kreuzbandriss aus.
Erfreulich, dass, trotz der Doppelbelastung nach dem Aufstieg seiner Eltmanner SG-Volleyballer in die 2. Liga, Heriberto Quero wieder das Training leitet und als Coach an der Seitenlinie zur Verfügung steht. Unterstützt wird er dabei vom neuen Co-Trainer Simon Datz.
Erster Gegner der Mediteam Volleys ist der TSV Obergünzburg. Die Mannschaft aus dem Urlaubsort im Allgäu schaffte in zwei Jahren den Durchmarsch von der Landesliga bis in die Regionalliga. In der Bayernliga blieben die bayerischen Schwaben in den letzten zehn Spielen und somit im Jahr 2014 ungeschlagen - sie holten sich mit 15 Siegen aus 18 Spielen souverän den Meistertitel. Großen Anteil daran hatte sicher Trainer Hubert Herrmann, der vorher hauptamtlich im Volleyball-Leistungszentrum in Sonthofen tätig war. Er bescheinigt seinem Team eine hohe Intensität im Training und bedingungslosen Einsatz auf dem Spielfeld.
Verstecken werden sich die Bambergerinnen sicher nicht vor dem Gegner aus dem Süden. Die Stimmung in der Mannschaft ist gut und das Team hofft nach einigen Testspielen und guten Trainingseinheiten auf einen erfolgreichen Saisonstart.
Auch in dieser Saison setzen die VG-Damen wieder auf ihre Stärken: druckvolle, platzierte Aufschläge, variantenreiche Angriffe und vor allem das Zusammenspiel in der Mannschaft, in der jeder für jeden da sein muss. Hauptziel dieser Saison ist wieder der Klassenerhalt, der möglichst bald in trockene Tücher gebracht werden soll. Wunschtraum wäre ein gesicherter Platz im Mittelfeld. Und natürlich will man den hoffentlich wieder zahlreichen und treuen Zuschauern spannende und hochklassige Spiele bieten. db


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren