Zeil am Main

Tanja Kremer geht neue Wege bei Trauer und Abschied

von unserer Mitarbeiterin Brigitte Hamm Zeil — Fast unbemerkt von einem Großteil der Bevölkerung, machte sich in Zeil eine Frau selbstständig, die als Bestatterin neue Wege gehen m...
Artikel drucken Artikel einbetten
Tanja Kremer
Tanja Kremer
von unserer Mitarbeiterin Brigitte Hamm

Zeil — Fast unbemerkt von einem Großteil der Bevölkerung, machte sich in Zeil eine Frau selbstständig, die als Bestatterin neue Wege gehen möchte. Tanja Kremer bietet Verstorbenenversorgung und eine Zeit der Aufbahrung zuhause an. Erfahrungen sammelte sie während ihrer Ausbildung in der Bestatterschule in Münnerstadt, sowie jahrelang in einem Bestattungshaus.
Hier spürte sie, dass es Menschen gibt, die ihre verstorbenen Angehörigen gerne selbst für die Beerdigung waschen und ankleiden möchten und/oder den Wunsch haben, dass der/die Verstorbene noch ein paar Stunden in der eigenen Wohnung verbleiben kann. Als selbstständige Bestatterin möchte sie genau diese Wünsche erfüllen. Sie möchte die Möglichkeit schaffen, dass Familienangehörige, Freunde oder auch Nachbarn in aller Ruhe und in vertrauter Umgebung Abschied nehmen können. Tanja Kremer stellt klar, dass es ihr nicht darum geht, Verstorbene bis zur Beerdigung in den eigenen vier Wänden zu belassen.
Es soll aber die Möglichkeit des individuellen Abschieds geschaffen werden. Sie weiß aus eigenen Erfahrungen, dass die Zeit zwischen Tod und Beerdigung eine sehr wichtige und wertvolle Zeit für die Trauerbewältigung ist. Deshalb bietet sie die Verstorbenenversorgung zu Hause oder in Heimen, Hospizen, Palliativstationen oder Krankenhäusern an, falls die Gegebenheiten es zulassen. Gerade beim Tod von Kindern haben Eltern vielleicht ein starkes Bedürfnis, ihr totes Kind selbst zu versorgen, es zu waschen, zu kleiden, zu berühren. Diese Eltern, aber auch alle, die den Wunsch haben, ihre Verstorbenen selbst zu versorgen, möchte Tanja Kremer unterstützen und miteinbeziehen. Dabei steht es jedem frei, sie nur für die Verstorbenenversorgung und die Aufbahrung zu Hause zu beauftragen und für die Bestattung ein großes Institut. Sie besorgt auf Wunsch individuelle Erinnerungsstücke. Auf diese Schmuckstücke kann beispielsweise der persönliche Fingerabdruck des Verstorbenen oder es können Gravuren mit dessen Original-Handschrift aufgebracht werden. H.B.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren