Weidhausen bei Coburg

Tamara Cimander leitet den Gesangverein

Elsa — Bei der Hauptversammlung des Gesangvereines hat Angela Wölfert im "Elsicher Dorfhaus" zum letzten Mal als Vorsitzende auf das vergangene Jahr zurück geblickt. In den Mittelp...
Artikel drucken Artikel einbetten
Zum Dank für ihr langjähriges Wirken im Gesangverein Elsa erhielt Angela Wölfert (Zweite von links) eine goldene Stimmgabel. Erste Gratulanten waren (von links) Miriam Wölfert, Tamara Cimander, Ottmar Schad und Christina Butterer. Foto: Kartin Günther
Zum Dank für ihr langjähriges Wirken im Gesangverein Elsa erhielt Angela Wölfert (Zweite von links) eine goldene Stimmgabel. Erste Gratulanten waren (von links) Miriam Wölfert, Tamara Cimander, Ottmar Schad und Christina Butterer. Foto: Kartin Günther
Elsa — Bei der Hauptversammlung des Gesangvereines hat Angela Wölfert im "Elsicher Dorfhaus" zum letzten Mal als Vorsitzende auf das vergangene Jahr zurück geblickt. In den Mittelpunkt stellte sie dabei das zum vierten Mal durchgeführte Musical-Projekt. Es stand unter dem Motto "Film meets musical". Zum Chor kamen 14 Projektsänger, die von Ende Januar bis Anfang Juli probten.
Darüber hinaus habe es auch noch die Wette beim Kirchweihtanz mit Männern aus Heldritt gegeben. Tatsächlich kamen zur ersten Probe auch 13 Fußballer. "Sie hielten aber das komplette Projekt nicht durch", sagte die Vorsitzende.

Fußballer mit wenig Ausdauer

Chorleiterin Christine Fischer schrieb daraufhin den Song "Football is coming home" für den Chor passend um, so dass ein Lied mit den sangesfreudigen Kickern geschmettert werden konnte. Alle Zuhörer seien vom Musical-Abend begeistert gewesen, berichtete Wölfert: "Er wird ein unvergessliches Erlebnis bleiben."
Zur Erleichterung beim Einüben von Musicalmelodien und Auftritten kaufte der Verein ein elektronisches Klavier. Bei einem Benefizkonzert in Eishausen habe der Chor einige Musical-Melodien zu Gehör gebracht, begleitet von Sebastian Wolf am Klavier. Wölfert bedankte sich bei der "engagierten Chorleiterin" Christine Fischer.
Fischer ihrerseits berichtete, dass das "Wunschsingen" anlässlich der ersten Singstunde "sehr schön" und ist zwischenzeitlich zur Tradition geworden sei. Dabei werden Lieder aus dem früheren Repertoire in Erinnerung gebracht. "Die Proben waren lang und anstrengend, führten aber zum Erfolg", lobte die Chorleiterin das Durchhaltevermögen der Sänger. Insgesamt fanden 44 Chorproben und acht Auftritte statt. Eindringlich appellierte Fischer an sangesfreudige Männer, sich dem Chor anzuschließen, damit dieser weiterhin vierstimmig singen könne.
Vor der Neuwahl bedankte sich die stellvertretende Vorsitzende, Tamara Cimander, bei Angela Wölfert für ihr engagiertes Mitwirken im Vorstand: Von 1978 bis 1984 fungierte Wölfert als stellvertretende Kassiererin, von 1994 bis 2006 als stellvertretende Vorsitzende und von 2006 bis jetzt als Vorsitzende. Seit 43 Jahren singt sie im Chor. "Der Projektchor war ihre Idee und führte zum Erfolg", sagte Cimander. Als Sänger und Ratgeber werde die scheidende Vorsitzende dem Gesangverein erhalten bleiben. Angela Wölfert freute sich über den Generationswechsel: "Junge Leute sprechen auch die junge Generation an." Der Vorstand soll die Aufgaben verteilen - "dann wird alles weiterthin gut klappen", versicherte Wölfert.
Als Vertreter der Sängergruppe "Sennigshöhe" lobte Ottmar Schad die Musicals: "Die Einführung von modernem Liedgut zeichnen den Gesangverein Elsa aus." Dafür gelte nicht nur der Chorleiterin, Christine Fischer, ein Dank, sondern allen Sängern aus. Zweite Bürgermeisterin Christina Butterer erinnerte sich noch mit großer Begeisterung an den Musical-Abend: "Ich freue mich schon auf den fünften Auftritt." kagü
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren