Laden...
Ebern
Handball-Bezirksliga 

TVE will den "Matchball" auch nutzen

Die Eberner haben die Chance, mit einem Sieg beim TSV Burgebrach die Meisterschaft bereits vorzeitig perfekt zu machen.
Artikel drucken Artikel einbetten
In blendender Verfassung befindet sich Sebastian Görtler, der vor allem mit erfolgreichen Gegenstößen auf Grund seiner Schnelligkeit für entscheidende Tore sorgt oder auf der Außenposition viel Druck auf die gegnerische Abwehr entwickelt.  Foto: Wolfgang Dietz
In blendender Verfassung befindet sich Sebastian Görtler, der vor allem mit erfolgreichen Gegenstößen auf Grund seiner Schnelligkeit für entscheidende Tore sorgt oder auf der Außenposition viel Druck auf die gegnerische Abwehr entwickelt. Foto: Wolfgang Dietz
Der Titel in der Bezirksliga Oberfranken West ist zum Greifen nah für die Handballer des TV Ebern. Nach dem sicheren 30:17-Heimsieg gegen die SG Bad Rodach/Großwalbur II und dem überraschenden Punktverlust des Verfolgers aus Weidhausen zuletzt haben die TVE-Handballer am Sonntag (16.15 Uhr) in Burgebrach den ersten "Matchball" für die Meisterschaft.
Es wäre der verdiente Lohn für eine fast durchweg starke Saison des TV Ebern. Nicht eine Niederlage kassierten die Spieler um Mittelmann Thomas Müller im bisherigen Saisonverlauf. Der zehnte Sieg im elften Match soll nun den ersehnten Titel bringen. Dabei scheint beim Auswärtsspiel beim TSV Burgebrach alles bereit. Die Heimmannschaft steht am Tabellenende und kämpft gegen den Abstieg. Sie musste zu Beginn der Saison Abgänge einiger Stützen des Teams verkraften, verfügt mit Krause, Koch und Brunner aber dennoch über körperlich starke und wurfgewaltige Rückraumspieler, die die Eberner nicht ins Spiel kommen lassen wollen. Auch Torhüter Fuchs hat den TV Ebern in früheren Spielen schon an den Rand einer Niederlage gebracht.
Doch wissen die Eberner durchaus, wie Burgebrach zu bezwingen ist. Keineswegs wollen sie sich in der Offensive auf zu viele Mann-gegen-Mann-Situationen einlassen, sondern statt dessen ihre spielerische Überlegenheit ausnutzen und das Spiel in Breite ziehen, denn im Mittelblock stehen die Oberfranken stabil. Weitere Vorteile haben die Eberner im schnellen Umschaltspiel, weshalb sie das Tempo während der gesamten 60 Minuten hoch halten möchten. Überhaupt ist dieses Spiel eine Frage der Selbstsicherheit und der Konzentration. Jeder TV-Spieler weiß, was im Fall eines Sieges ansteht, doch Trainer Matthias Batzner will seiner Mannschaft vermitteln, dass es für den entscheidenden Erfolg noch einmal auf harte Arbeit über die vollen 60 Minuten ankommt. Es gilt, in der Abwehr aufmerksam zu reagieren, in der Offensive wollen sich Justus Feldmann und seine Mitspieler wieder genauso variabel präsentieren wie zuletzt, als beinahe alle Feldspieler Treffer erzielten. Auch Torhüter Bartsch hat in dieser Saison bereits mehrfach sein Potenzial gezeigt und könnte in Burgebrach erneut ein wichtiger Faktor für den Erfolg sein.
Zeigt der TVE eine ähnlich starke und mannschaftlich geschlossene Leistung wie in den vergangenen Partien, ist der Titelgewinn bereits am Sonntag zu schaffen. Die TVE-Handballer setzen dabei auch auf viele mitreisende Anhänger. Zu diesem Zweck wurden ein Fanbus (Anmeldungen unter Wildschweinstadt@web.de) sowie Fahrgemeinschaften organisiert. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Sportheim des TV Ebern.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren