Ebern

TV Ebern blickt auf erfolgreiches Tischtennis-Jahr zurück

Die Tischtennisabteilung des TV Ebern traf sich im Sportheim zu ihrer Jahresabschlussfeier. Abteilungsleiter Bernhard Süppel freute sich über den sehr guten Zuspruch und blickt auf...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Tischtennisabteilung des TV Ebern traf sich im Sportheim zu ihrer Jahresabschlussfeier. Abteilungsleiter Bernhard Süppel freute sich über den sehr guten Zuspruch und blickt auf das abgelaufene Jahr zurück, das sportlich äußerst erfolgreich war. So belegt die 1. Herrenmannschaft Platz 2 nach der Vorrunde und die Jugend schaffte die Herbstmeisterschaft.
Spielertrainer Roland Dorsch hatte den Verein ohne Angabe von Gründen verlassen. Nach einer sehr starken Liga im Vorjahr zählte der TVE damit auf einmal zu den Abstiegskandidaten, wie Süppel berichtete. Die Suche nach Verstärkungen sei sehr schwer gewesen. Erst am letzten Tag der Wechselfrist habe man die neue Nummer 1 Marek Holub gewinnen können.


Auf Augenhöhe

Mit ihm spiele die 1. Herrenmannschaft nun auf Augenhöhe mit dem Absteiger aus der 2. Bezirksliga, dem TTC Rödental. Mit drei Punkten Rückstand liegt der TVE auf Platz 2. Beste Bilanzen erspielten sich Marek Holub (14:3 Siege), Jens Ullmann (13:2), Roland Frank (10:0) und Willi Wetz (10:3).
Erfreulich sieht es auch für die 2. Herren aus. Mit 11:7 Punkten belegt das Team den 5. Platz. Dabei hat der TVE nur drei Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. Für eine bessere Platzierung fehlten aber die Einsätze aller Stammkräfte. Andreas Kawan (8:4), Thomas Bäuerlein (8:5), Marcus Schneider (6:4) und Andre Wetz (5:2) erspielten hier die besten Bilanzen ihres Teams.
Wie schon im Vorjahr bestätigten die 3. Herren mit 8:10 Punkten und Platz fünf ihren gesicherten Mittelfeldplatz. Allerdings trennten das Team nur zwei Punkte zum Tabellenvorletzten. Siegfried Thomann (11:5), Charly Vollert (9:6) und Rüdiger Kubernus (8:3) erspielten hier die besten Bilanzen.
Infolge des Abgangs zweier Spieler meldete der TVE dennoch eine 4. Mannschaft als 6er-Team. Um den Kader zu erweitern, hat man vier Jugendspieler eingebaut. Davon holten drei Jugendspieler auch einen Sieg. Dies gilt es, zur Rückrunde auszubauen. Mit 8:12 Punkten liegt das Team auf Platz 8. Dies kann mit etwas Fortune zur Rückrunde verbessert werden. Joachim Sperber (10:7), Reiner Hülbig (6:3) und Gerhard Schmidt (9:4) hatten die besten Bilanzen ihres Teams.


Jugendarbeit macht sich bezahlt

Auch die Jugendarbeit befindet sich weiter im Aufwind. So trainierten zuletzt teilweise mehr als 20 Kinder. Bei acht Tischtennistischen ist das Trainerteam um Bernhard Süppel damit mehr als gefordert. Süppel bat dringend um Unterstützung, da gerade die Neuanfänger Zuwendung benötigen. Jeder "Sparingspartner" ist hier willkommen. Trotz des guten Zulaufs will man im Januar zusätzlich auch noch einen Ortsenscheid der Minimeisterschaften als Werbeaktion für den Tischtennis-Sport austragen.
Die bisherige Jugendarbeit machte sich auch sportlich bezahlt. Elias Werner belegte beim Bezirksentscheid der Minimeister den zweiten Platz und erspielte sich bei der Bayerischen Platz fünf. Vyara Ivanova errang hier auf Bezirksebene einen guten fünften Platz. Nicole Morgenroth belegte Rang drei beim Kreisranglistenturnier und präsentierte sich auch auf Bezirksebene in toller Form.
Beide Jugendmannschaften wurden in der Saison 2014/15 in ihren Spielklassen Herbstmeister und stiegen jeweils auf. Dabei belegt die 1. Jugend einen guten dritten Platz, während sich die 2. Jugend ungeschlagen erneut über die Herbstmeisterschaft freuen kann. Süppel dankte hier Arthur Veth, der sich vorbildlich der 2. Jugend als Betreuer angenommen hat und auch im Training immer wieder tatkräftig unterstützt. Hier haben auch Jörg Schäfer, Marcus Schneider, Charly Vollert, Siegfried Thomann, Reiner Hülbig und Andreas Bittruf tolle Arbeit geleistet.
Im Einzelsport konnten durch fehlende Turnierteilnahmen wenige Erfolge verzeichnet werden. Jüngst konnten die Senioren Ü40 in der Besetzung Marcus Schneider, Rüdiger Kubernus und Bernhard Süppel Kreissieger werden. Damit ist man für den Bezirksentscheid qualifiziert. red
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren