Laden...
Bamberg

TTL Bamberg kann seinen unbequemen Gegner lange nicht abschütteln

Bamberg — Die Basketballer von TTL Bamberg erkämpften sich zu Hause gegen die DJK Neustadt an der Waldnaab einen 87:80-Sieg und setzten sich damit im Mittelfeld der 2. Regionalliga...
Artikel drucken Artikel einbetten
Thomas Cheledinas (mit Ball) vom TTL Bamberg sucht einen Mitspieler, weil er von zwei Neustadtern bedrängt wird. Foto: sportpress
Thomas Cheledinas (mit Ball) vom TTL Bamberg sucht einen Mitspieler, weil er von zwei Neustadtern bedrängt wird. Foto: sportpress
Bamberg — Die Basketballer von TTL Bamberg erkämpften sich zu Hause gegen die DJK Neustadt an der Waldnaab einen 87:80-Sieg und setzten sich damit im Mittelfeld der 2. Regionalliga Nord fest. Die Regnitztal Baskets gewannen beim BC Dresden klar mit 70:51 und behaupteten den zweiten Platz.

TTL Bamberg -
DJK Neustadt/Waldn. 87:80
Das erste Viertel (18:21) gestaltete sich in einem kampfbetonten Spiel offen. Uysal setzte auf TTLer Seite Akzente durch sieben Punkte. Im zweiten Viertel, das 26:19 endete, zog der TTL mehrere Fouls durch konsequenteres Attackieren des Korbes. Cheledinas und Duckarm agierten hierbei sehr gut. Mit einem Vier- Punkte-Vorsprung gingen die Bamberger in die Halbzeit (44:40). Mit einem Blitzstart durch Hubatschek setzten sich die Gastgeber auf zehn Punkte ab, verloren aber sofort wieder den Faden und ließen Neustadt erneut auf drei Punkte herankommen (53:50). Land und Uysal konnten dann wieder punkten, bevor Flo Hager mit schnellen Dreiern den Vorsprung wieder auf zehn Punkte hochschrauben konnten. Zu Beginn des letzten Spielabschnittes (73:60) schien das Spiel fast schon gelaufen zu sein. Jedoch warf der TTL nun einen Ball nach dem anderen in die Hände der Neustadter und konnte minutenlang nicht mehr punkten. Merkel, Stych und Meißner stemmten sich gegen die drohende Niederlage und gaben niemals auf. Der Bamberger Nils Duckarm reboundete nun stark in der Offensive und zog zwei wichtige Fouls. Neustadt kämpfte sich aber auf einen Zähler (79:78) heran. Ein Dreier von Hubatschek, gefolgt von einem Ballgewinn mit krachendem Dunking desselben Spielers zeigten jedoch, dass der TTL nicht als Verlierer vom Platz gehen wollte. Reichmann zog am Ende noch ein unsportliches Foul, und das Spiel endete mit einem hart erkämpften 87:80-Sieg.
TTL Bamberg: Cheledinas (20), Hubatschek (14), Land (14), Uysal (12), Hager (9), Duckarm (9), Reichmann (7), Loch (2), Weiß, Geheeb
BC Dresden -
Regnitztal Baskets 51:70
Nicht gerade hellwach begannen die Regnitztaler die Partie, ebenso wollten die Würfe nicht fallen, deshalb ging die 11:7- Führung für Dresden nach dem ersten Viertel voll in Ordnung. Im zweiten Abschnitt sah das Ganze zwar etwas besser aus, jedoch war so mancher Baskets-Youngster bei der Defensivarbeit sowie der Intensität immer noch auf Sparmodus programmiert. Daniel Keppeler konnte, nachdem er umgeknickt war, bereits frühzeitig nicht mehr eingesetzt werden. In die Pause ging es mit einer 27:24-Führung für die Regnitztaler. Die Halbzeitansprache der Trainer Simon Bertram und Markus Lempetz eder fiel anscheinend etwas deutlicher aus. Die Jungs legten in der Defensive sowie bei der Konzentration und Intensität einen Zahn zu. In der Offensive vielen jetzt auch die Würfe jenseits der Dreierlinie. Hier zeichneten sich vor allem Nils Haßfurther, Alain Mandana, Manu Feuerpfeil, Oli Gonnert und Andi Nicklaus aus. Es wurde bis zum Ende des dritten Viertels ein 20-Punkte-Vorsprung erarbeitet. Mit 53:33 für die Baskets ging es in den letzten Abschnitt. In diesem schalteten einige Regnitztaler dann wieder auf Verwaltungsmodus um. Lob an die Dresdner Gastgeber, die zwar individuell unterlegen waren, aber um jeden Ball kämpften. Am Ende stand ein unspektakulärer, jedoch verdienter Sieg gegen einen schwachen Gastgeber an der Anzeigetafel. red
Regnitztal Baskets: Haßfurther (15), Mandana (14/4), Wolf (11), Feuerpfeil (8/2), Rothbarth (6), Keppeler (4), Kral (4), Fichtner (3/1), Gonnert (3), Ueberall (2), Nicklaus