Laden...
Neunkirchen am Brand

TTC: Schenkl spielt groß auf

Neunkirchen — Die Landesliga-Damen des TTC Neunkirchen haben die 1:8-Packung der vergangenen Woche verdaut. Im dritten Heimspiel in Folge gelang ihnen ein respektables 7:7 gegen de...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ob im Doppel oder im Einzel: Melanie Schenkl verließ gegen den ATS Kulmbach (7:7) die Platte immer als Siegerin.  Foto: Felix Ingerfeld
Ob im Doppel oder im Einzel: Melanie Schenkl verließ gegen den ATS Kulmbach (7:7) die Platte immer als Siegerin. Foto: Felix Ingerfeld
Neunkirchen — Die Landesliga-Damen des TTC Neunkirchen haben die 1:8-Packung der vergangenen Woche verdaut. Im dritten Heimspiel in Folge gelang ihnen ein respektables 7:7 gegen den Dritten der letzten Saison, den ATS Kulmbach, und dies ohne die verhinderte Spitzenspielerin Sonja Derfuss. Melanie Schenkl, die Jüngste im TTC-Team, hatte gleich vier Mal Grund zum Jubeln. Neunkirchen verbesserte sich mit 3:5 Punkten auf den siebten Platz, Kulmbach (6:2 Punkte) bleibt Vierter.
Es begann mit einem Paukenschlag, die Gastgeber führten nach den Doppeln mit 2:0. Petra Rubin und Melanie Schenkl verstanden sich gegen Dressel/Fieber blendend (3:0). Die Studentinnenpaarung Kinner/Vogt kam gegen Müller/Irrgang mit 3:1 ins Ziel. Petra Rubin hätte ihr erstes Einzel gegen die Kulmbacherin Christine Müller gewinnen müssen. Sie verlor die Sätze 1 und 2, obwohl sie bereits mit 9:4 bzw. 9:5 die Nase vorn hatte. Rubin unterlag auch Juliane Dressel im Entscheidungssatz. Im Duell der Kapitäninnen machte es Rubin gegen Christine Irrgang arg spannend und gewann nach heftigem Schlagabtausch 3:2.
Es war aber der Tag von Melanie Schenkl, die bei allen Auftritten mit bemerkenswerter Leistung überzeugte. Die Studentin wirbelte beim 3:0 gegen Juliane Dressel nach Belieben und setzte sich mit 3:1 gegen die starke Christine Müller durch. Beim 6:6 war sie es, die ihr stabiles Nervenkostüm unter Beweis stellte. Schenkl gewann den Entscheidungssatz mit viel Mühe zum 7:6. Sarah Kinner durfte nach zwei Niederlagen nur einmal als strahlende Siegerin die Platte verlassen, nach dem 3:0 gegen Juliane Dressel. Lena Vogt hatte kein Glück, auch nicht beim spielentscheidenden Duell zum Unentschieden mit Christine Müller.


Weite Reise am Wochenende

Am Samstag steht den Damen ein schweres Programm bevor. Sie müssen zweimal in Hösbach bei Aschaffenburg antreten. Um 15 Uhr gegen Hösbach I, um 19 Uhr gegen Hösbach II. FI

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren