Laden...
Coburg
Fussball-Kreisliga Coburg 

TBVfL darf wieder hoffen

Die "Puppenstadt"-Kicker schöpfen nach dem überraschenden 1:0-Sieg beim SV Ketschendorf und der gleichzeitigen Heimniederlage der "Trächer" (2:3 gegen VfB Einbeg) neuen Mut im Abstiegskampf. An der Tabellenspitze blieb die Ausgangslage unverändert.
Artikel drucken Artikel einbetten
So rasant waren die Großgarnstadter Spieler nur selten in Aktion. Sie brachten das Ebersdorfer Tor um den jungen Keeper Uwe Knauer nur selten in Gefahr. Die Gäste siegten am Ende mit 4:0. Foto: Albert Höchstädter
So rasant waren die Großgarnstadter Spieler nur selten in Aktion. Sie brachten das Ebersdorfer Tor um den jungen Keeper Uwe Knauer nur selten in Gefahr. Die Gäste siegten am Ende mit 4:0. Foto: Albert Höchstädter
Einen enorm wichtigen Auswärtsdreier landete der TBVfL Neustadt/Wildenheid im Kampf gegen den Abstieg in die Kreisklasse. Da die Spvg Eicha ihr Heimspiel trotz großem Kampf mit 2:3 gegen den VfB Einberg verlor, beträgt der Vorsprung auf die "Puppenstädter" lediglich noch einen Zähler.
Der TSV Oberlauter ist dagegen nach der erwarteten Schlappe beim TSV Pfarrweisach dagegen so gut wie abgestiegen.
An der Tabellenspitze änderte sich nichts, denn neben Pfarrweisach siegten auch Spitzenreiter TSV Staffelstein (in Schwürbitz) und Verfolger TSV Sonnefeld (in Schwabthal). Beiden Teams genügte ein Treffer zum wichtigen Dreier.


Paul Scheller war nicht zu halten

SV Großgarnstadt - SC Sylvia Ebersdorf 0:4 (0:3): Beim Ortsderby merkte man beiden Mannschaften an, dass die Saison für sie bereits gelaufen ist. Die Gäste waren das spielstärkere Team konnten sich aber zunächst nicht in Szene setzen. So dauerte es bis zur 20. Minute, bis A. Carl mit seinem Kopfball am gut reagierenden Gästekeeper Knauer scheiterte. Im Gegenzug kam der beste Gästespieler Paul Scheller im Strafraum zu Fall und verwandelte den fälligen Foulelfmeter sicher zum 0:1.
Die SVGler zeigten sich von dem Treffer beeindruckt und so nutzten die Gäste die Verunsicherung aus. J. Fischer nach Pfostentreffer von Scheller und nochmals Scheller aus abseitsverdächtiger Position erhöhten in der 25. und 26. Minute schon zur vorentscheidenden 3:0-Führung.
In der zweiten Hälfte versuchte der SV das Ergebnis zu korrigieren, biss sich aber an der sicheren Deckung der Sylvianer die Zähne aus. Die beste Chance zum Ehrentreffer verpassten A. Carl und M. Hofmann als sie allein vor dem leeren Tor scheiterten (75.). Besser machte es Scheller nach einem Konter, den er zum 4:0-Endstand abschloss (77.) - SR: Fuhrmann (Kronach). - Zuschauer: 150. mc


Skipa machte den Unterschied

Spvg Eicha - VfB Einberg 2:3 (1:1): Der Einsatzwille der "Trächer" wurde schnell belohnt, als Hanff gekonnt per Kopf zum 1:0 traf. Der Ausgleich gelang in der 15. Minute den Rödentalern ebenfalls per Kopfballtor. Eine von Füger präzise getretene Flanke verwertete K. Skiba. Skipa scheiterte mit Kopf an Torwart Siegelin, doch Schreiner machte es besser und nckte freistehend zur Gästeführung per Kopf ein. Noch vor dem Pausenpfiff hätte M. Bohlein den Ausgleichstreffer erzielen können, doch nachdem er Gästekeeper Heubner umkurvte, brachte er den Ball nicht im Gehäuse unter.
Gekonnt klärte Gästekeeper Heubner nach der Pause einen abgefälschten Drehschuss von Hanff und Dürr verzog aus kurzer Distanz. In der 66. Minute fiel der Ausgleich durch Julian Schulz. Einen Konter ließen Skipa und Kessel leichtfertig ungenuz, als Torwart Siegelin bereits ausgespielt war (70.). Die gleiche Situation bekam Skipa zehn Minuten später noch einmal, wieder umkurvte er den herauslaufenden Siegelin, doch das sichere Tor verhinderte der aufopferungsvolle Verteidiger Bohlein auf der Linie. Diesen geklärten Ball nahm Siegelin mit der Hand auf und Schiedsrichter Spiewok entschied auf indirekten Freistoß. Diesen Freistoß verwandelte Skipa zum 2:3-Endstand (82.). - SR: Gregor Spiewok (Mainleus). - Zuschauer: 100. stp


Rothaug trifft aus 40 Metern

SV Heilgersdorf - TSG Niederfüllbach 2:3 (0:1): Zunächst bestimmte der Gastgeber zwar das Spiel, wobei zwingende Chancen nicht herausgespielt wurden. Die wenigen Bälle, die aufs Gästetor kamen, waren dann sichere Beute des guten Torhüters Rädlein. In der 34. Minute fiel die Gästeführung fast wie aus dem Nichts: Torhüter Marquardt war etwas zu weit vor dem Tor. Dies erkannte Rothaug und sein Ball aus mehr als 40 Meter senkte sich hinter Marquardt ins Tor.
Nach einer Flanke von Weiß stand Süppel goldrichtig und konnte zum Ausgleich einschieben (46.). In der 55. Minute hatte der Gastgeber Pech als ein Freistoß von Goldschmidt an der Querlatte landete. Rothaug hatte es sehr einfach, um zur erneuten Führung einzuschießen (60.). Der Gastgeber versuchte zwar noch zum Ausgleich zu kommen, musste jedoch in der 88. Minute das 1:3 durch Galeczka hinnehmen. Das 2:3 in der 90. Minute durch SVH-Kapitän Rödel war dann nur noch Ergebniskosmetik. - Zuschauer: 130. - SR: Welsch (SSV Lahm Hesselbach). di


"Goldenes Tor" durch Killinc

SV Ketschendorf - TBVfL Neustadt 0:1 (0:0): Ganz schwere Fußball-Kost bekamen die gut 100 Zuschauer auf dem Coburger Buchberg geboten. Sowohl der SV Ketschendorf als auch die Gäste aus Neustadt zeigten einen schwachen Auftritt. Dennoch hätte es nach nur einer Minute bereits 1:0 stehen können. Einen eigentlich sicheren Ball ließ der TBVfL-Keeper direkt vor die Füße von SVK-Stürmer Bauer fallen. Doch der brachte das Leder aus fünf Metern nicht im Tor unter. Mehr Chancen ereigneten sich in der ersten Halbzeit nicht mehr.
Und auch nach dem Seitenwechsel konnte man bei keiner Mannschaft die Kreisliga-Zugehörigkeit erkennen. Die größte SVK-Chance hatte noch Florian Holder, dessen Kopfball aber an der Latte landete. Als alles auf ein 0:0 hindeutete, kam es doch anders: Einen Fehler, dieses Mal des SVK-Schlussmanns, nutzte Killinc eiskalt zum 0:1. Dabei blieb es dann auch. mahe


Treubel gelang noch das Ehrentor

TSV Pfarrweisach - TSV Oberlauter 5:1 (2:0): Die letztwöchige Niederlage im Spitzenspiel in Staffelstein haben die Gastgeber gut verdaut, was der klare Erfolg über Oberlauter zeigt. Sie setzten gleich in der Anfangsphase die Gäste mächtig unter Druck und erzielten nach vier Minuten durch Daniel Schneidawind das Führungstor. Nach knapp einer Viertelstunde erhöhte Florian Pecht auf 2:0.
Nach Wiederbeginn zogen die Platzherren das Tempo wieder an. Mit einem Doppelschlag in der 63. und 69. Minute durch Daniel Schneidawind und Dominik Hümmer bauten sie den Vorsprung auf 4:0 aus, während Sebastian Pecht in der 78. Minute noch einen drauf setzte. Das 1:5 durch Kevin Treubel (83.) war etwas Ergebniskosmetik. di


Glücklicher Sieg des Primus

FC Schwürbitz - TSV Staffelstein 0:1 (0:0): Diese hoch dramatische Begegnung hätte eigentlich zwei Sieger verdient gehabt. Der Schwürbitzer Spielertrainer Lukas Engelmann hatte seine Mannschaft hervorragend eingestellt, und dementsprechend lieferte die "Göritzenelf" eine gute Leistung ab. So gab es immer wieder packende Zweikampfszenen, und die Zuschauer bekamen ein rassiges Spiel zu sehen mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten.
Auch in Hälfte zwei hatte der TSV Staffelstein zwar mehr vom Spiel, blieb aber an der stabilen FCS-Abwehr um Torhüter Bernhard Lother hängen. Schwürbitz war vor allem mit schnellen Kontern gefährlich. In der Schlussphase hatte Patrick Kraus das 1:0 für die Hausherren auf dem Fuß, er vergab aber diese "Hundertprozentige". Im Gegenzug machte es Stephan Kaufmann besser und schoss den Tabellenführer zum 1:0-Auswärtssieg (81.). hh


Sahin Yesilyurt traf und "flog"

Schwabthaler SV- TSV Sonnefeld 0:1 (0:1): In einem kampfbetonten Spiel mit vielen Fouls und Nicklichkeiten hatte der eingeteilte Schiedsrichter alle Hände voll zu tun. Vielleicht hätte Referee Bürger aus Irmelshausen von Beginn an konsquenter durchgreifen müssen, um die Emotionen im Spiel und bei den Zuschauern zu bremsen. In der 6. Minute wurde Schaller an der Strafraumgrenze rüde von den Beinen geholt, den anschließenden Freistoß setzte Spörl knapp über den Kasten. Nach einen weiten Freistoß in den Sechzehner gelang Yesilyurt nach Zuspiel von Renk per Flachschuß das 0:1 (11.). In der 14. Minute hatte Yesilyurt das 0:2 auf den Fuß, doch scheiterte er an SSV-Keeper Dinkel. In der 41. Minute hatte Ata Simitci mit einem Pfostenschuss Pech.
In Hälfte zwei ging es hart weiter und die nächste Torchance hatte wieder Yesilyurt, doch sein Kopfball nach 57 Minuten ging an den Pfosten. In der Schlussphase wurde Yesilyurt nach wiederholtem Foulspiel vorzeitig zum Duschen geschickt und fast wäre Jonas Dinkel in der Nachspielzeit noch das 1:1 gelungen, doch scheiterte er am Gästetorwart Jauch. dill

Hinweis: Vom Spiel Coburg Locals gegen Spvg Ahorn (4:2) lag kein Spielbericht vor.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren