Pottenstein

Süßes und Saures in der Teufelshöhle

von unserem Mitarbeiter Thomas Weichert Pottenstein — Rund 50 Kulturfreunde haben den Kabarettabend mit der Würzburgerin Birgit Süß und ihrem Gitarristen Chris Adam besucht. Der Au...
Artikel drucken Artikel einbetten
Birgit Süß und Gitarrist Chris Adam in der Höhle Foto: Weichert
Birgit Süß und Gitarrist Chris Adam in der Höhle Foto: Weichert
von unserem Mitarbeiter Thomas Weichert

Pottenstein — Rund 50 Kulturfreunde haben den Kabarettabend mit der Würzburgerin Birgit Süß und ihrem Gitarristen Chris Adam besucht. Der Auftritt war gleichzeitig der Auftakt der 22. Spielsaison von "Kultur in der Teufelshöhle".
Das Duo stand erstmals auf der Bühne in der Teufelshöhle. Den Kontakt hatte stellte Touristinformations-Chef Thomas Bernard hergestellt, der seit Jahren zu Gast im Theater im Schützenhof in Würzburg ist, wenn dort Birgit Süß auftritt.

Decken gegen die Kälte

"Schenk mir ein Lächeln" heißt das aktuelle Programm der unterfränkischen Kabarettistin, die in Oberfranken bislang kaum bekannt ist.
Es war kühl im Vorraum der Teufelshöhle und einige der Besucher hatten deshalb in weiser Voraussicht auch Decken und Sitzkissen mitgebracht. Birgit Süß verstand es aber, den Besuchern mit ihrer witzigen Art einzuheizen und ihnen viele Lacher zu entlocken. Denn auch wenn der Alltag über einem zusammenschlägt und sich zu einem Kuriositätenkabinett entwickelt, gibt es immer einen Hoffnungsschimmer am Horizont. Selbst dann noch, wenn man im Krankenhaus im rosafarbenen Schweinchenschlafanzug liegt oder auch wenn die Patientin selbst mit auf Visite geht und die Ärzte dies erst merken, wenn sie im OP-Saal mit dem Skalpell über dem Patienten steht.

Mit klarer Stimme

Und dann war da noch das Lied vom Balkon, den es in Wahrheit gar nicht gibt. Dafür aber eine Terrasse. Heute hat Birgit Süß im echten Leben übrigens auch einen Balkon.
Als die Künstlerin mit der klaren Gesangsstimme dieses Lied schrieb, wohnte sie aber noch in einer kleinen Dachwohnung in der Innenstadt von Würzburg ohne Balkon.
Aber warum wohnte sie mitten in der Stadt? Die Antwort kam prompt: Weil man es da nicht so weit in die Stadt hat. Der Kabarettabend mit Birgit Süß war nicht nur süß, sondern auch sehr unterhaltsam und hätte auch etwas mehr Besucher verdient gehabt.


Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren