Bad Kissingen

Südlink war schon gesetzt

Rein technisch gesehen, stand die Südlink-Trasse nie in Frage. Man muss nur die Fakten zusammenzählen: Ministerpräsident Seehofer favorisiert genauso wie seine Wirtschaftsministeri...
Artikel drucken Artikel einbetten
Rein technisch gesehen, stand die Südlink-Trasse nie in Frage. Man muss nur die Fakten zusammenzählen: Ministerpräsident Seehofer favorisiert genauso wie seine Wirtschaftsministerin Gaskraftwerke in Bayern. Seit langem. Ein Standort, der gesetzt war: Grafenrheinfeld. Wo führt Südlink hin? Grafenrheinfeld.
Dazu kommt der Netzknoten Großgartach bei Stuttgart, mit den Verbindungen Richtung Österreich. Wer sich die Strom-Großwetterkarte in Deutschland anschaut, wird die Zusammenhänge, die Zwänge und Interessen der Stromlobby schnell erkennen: Es kann nur auf Südlink hinauslaufen. Einige Kritiker sprechen von einem abgekarteten Spiel, das schon seit langem gemischt war.
Eine Frage, die übrig bleibt, ist die nach einer Bewertung des Energie-Dialoges. Was soll das Ganze? Im politischen Machtgeplänkel zwischen der bayerischen Staatsregierung und dem Wirtschaftsministerium in Berlin ist der Bürger wieder mal auf der Strecke geblieben. Der Energie-Dialog erweist sich als ein Feigenblatt, das derzeit in einem politischen Herbst vom Baum fällt. Drunter ist nix Schönes.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren