Ebern
Sportschiessen 

Stubenrauch erreicht Meilenstein

Der Eberner sicherte sich seinen 50. bayerischen Meistertitel und legte Nummer 51 gleich nach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Eberner Helmut Stubenrauch feierte seinen 50. bayerischen Meistertitel.  Foto: Wolfgang Dietz
Der Eberner Helmut Stubenrauch feierte seinen 50. bayerischen Meistertitel. Foto: Wolfgang Dietz
Extrem erfolgreich startete der Eberner "Medaillenhamster" Helmut Stubenrauch bei den bayerischen Schützenmeisterschaften. Bereits in den Disziplinen Deutsches Ordonnanzgewehr und Unterhebelgewehr B gelang ihm das Kunststück, mit dem Ordonnanzgewehr, geschlossene Visierung, seinen 50. bayerischen Meistertitel einzufahren. Gleichzeitig war dies auch die 13. Disziplin, in der er mindestens einmal bei der Siegerehrung auf dem obersten Podest in Bayern stand.
18 Jahre sind vergangen vom ersten Titelgewinn im Jahr 1999 mit dem Unterhebelgewehr C. Stark waren auch seine Ergebnisse mit dem deutschen Ordonnanzgewehr, offene Visierung, und mit Unterhebelgewehr B. In beiden Disziplinen wurde er Vizemeister, bei Unterhebelgewehr B mit nur einem Ring Rückstand.


Exakt gleiches Ergebnis

Im zweiten Teil der Meisterschaft, die im Zeichen der Vorderladerdisziplinen standen, verteidigte er mit der Perkussionspistole seinen im letzten Jahr erstmals errungenen Titel mit dem exakt gleichen Ergebnis von 141 Ringen erfolgreich. Zu den 51 Meistertiteln kommen noch 20 Vizemeistertitel und 16 dritte Plätze. Er siegte in den Pistolendisziplinen Luftpistole, Freie Pistole, Standardpistole, Sportpistole, Zentralfeuerpistole, Olympische Schnellfeuerpistole und Perkussionspistole sowie in den Gewehrdisziplinen Unterhebelgewehr A, B, C, KK Mehrlader, Bayerisches Ordonnanzgewehr und Deutsches Ordonnanzgewehr geschlossene Visierung. 13 Mal siegte er mit dem Unterhebelgewehr C bei bisher 17 Teilnahmen und mit dem Unterhebelgewehr B neunmal in Folge von 2006 bis 2014.
Zudem kann er auf den Titel bei der deutschen Meisterschaft mit der Standardpistole im Jahr 2009 blicken sowie vier deutsche Vizemeisterschaften mit der Standardpistole, Sportpistole und zweimal mit dem Vorderlader-Perkussionsrevolver. Bronze holte er zudem noch im Jahr 2008 mit der Standardpistole.
Überragend die Vorstellung im Jahr 2003, als er 40 von möglichen 40 Treffern im Vorkampf erzielte und auch in den Finals keinen Fehlschuss hatte. Er ist zudem der einzige Schütze, der es geschafft hat, in einem Jahr in allen drei Wettbewerben mit dem Unterhebelgewehr (A, B, C) zu gewinnen, und dies nicht einmal, sondern dreimal in den Jahren 2006, 2007 und 2010. Stubenrauch ist in drei verschiedenen Disziplinen Halter von bayerischen Rekorden: mit dem Unterhebelgewehr B und 181 Ringen (2013), Unterhebelgewehr C 40 Treffer und Finale ohne Fehlschuss (2003) sowie Kleinkaliber-Mehrladergewehr 37 Treffer (2014). Dass er auf Gau- und Bezirksebene mit 136 Gaumeisterschaften, 49 Gauvizemeisterschaften und 23 dritten Plätzen sowie auf Bezirksebene mit 114 Titeln, 37 zweiten und 23 dritten Rängen ebenso erfolgreich ist, versteht sich fast von selbst.


Zahlreiche Rekorde

Bezirksrekordhalter ist Helmut Stubenrauch in den Disziplinen Perkussionspistole im Jahr 2014 mit 145 Ringen, Unterhebelgewehr A mit 341 Ringen (2014), Sportpistole 580 Ringe (2006), Zentralfeuerpistole 578 (2008), Standardpistole 559 (2017) und Deutsches Ordonnanzgewehr offene Visierung 356 (2017). Zu den fast 500 Einzelplatzierungen gesellen sich noch über 350 Podestplätze mit der Mannschaft. In einigen Disziplinen tritt der auch für die SG Coburg an, da nicht alle der von ihm praktizierten Disziplinen auf der Eberner Schießanlage geschossen werden können.
Für Helmut Stubenrauch, nicht nur für die Schützengesellschaft Ebern, sondern auch für die Stadt Ebern und den Haßbergkreis ein sportliches Aushängeschild, ist auf seiner Jagd nach Meisterschaften noch lange nicht Schluss. di
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren