Höchstadt a. d. Aisch

Strenge Regeln beim Wettbewerb der Modellfliegergruppe

Die Modellfliegergruppe Höchstadt veranstaltete kürzlich auf ihrem Fluggelände bei Limbach wie in den letzten Jahren einen Wettbewerb für Segelflugmodelle m...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Höchstadter Modellfliegergruppe stellte sich den Herausforderungen.  Foto: privat
Die Höchstadter Modellfliegergruppe stellte sich den Herausforderungen. Foto: privat
Die Modellfliegergruppe Höchstadt veranstaltete kürzlich auf ihrem Fluggelände bei Limbach wie in den letzten Jahren einen Wettbewerb für Segelflugmodelle mit Elektroantrieb. Der Wettbewerb ist gleichzeitig Teilwettbewerb zur Bayerischen Meisterschaft in der Klasse F5B-J und die Vereinsmeisterschaft in dieser nationalen Klasse. Teilgenommen haben 14 Piloten aus ganz Bayern, davon ein Jugendlicher.
Die Piloten haben im Wettbewerb folgende Aufgaben zu erfüllen: Nach einem Steigflug ist nach Abschalten des Motors eine Segelzeit von genau zwei Minuten zu fliegen, die mit einem Tordurchflug endet. Danach wird wieder mit Hilfe des Motors gestiegen und es folgt eine weitere Segelzeit von genau zwei Minuten, die mit der Landung auf einer Linie endet.
Für die Segelflugzeiten von insgesamt vier Minuten gibt es 240 Punkte, für jede Sekunde Abweichung werden drei Punkte abgezogen. Für die Landung auf der Linie gibt es weitere 50 Punkte, pro zehn Zentimeter Abweichung von der Linie geht ein Punkt verloren. In der Mitte der 20 Meter langen Linie sind drei Bonuskreise, durch die zusätzlich zwei bis sechs Punkte gewonnen werden können. Es werden vier Durchgänge geflogen, wovon die drei besten in die Wertung eingehen. Nach dem Reglement kann dafür jedes Segelflugmodell mit Elektroantrieb eingesetzt werden. Dies ermöglicht auch Einsteigern die Teilnahme.
Der Wettbewerb erhielt einen besonderen Reiz durch den ständig in Richtung und Stärke wechselnden Wind, der für die Piloten oft nur schwer auszusteuern war. Trotzdem wurden die vier Durchgänge von allen Piloten störungsfrei absolviert.
Gewonnen hat mit 2986 von 3000 möglichen Punkten Hans Schelshorn (MBC Geretsried), gefolgt von Udo Brunner (MFG Höchstadt). Platz 3 ging an Stefan Gruber (MFC Dillingen), auf Platz 4 kam Reinhard Holzenleuchter (MFG Höchstadt), Platz 5 ging an Christian Schröter (MFC Pößneck).
In der Zwischenwertung der Bayerischen Meisterschaft nach der Hälfte der Wettbewerbe liegen die Piloten der MFG Höchstadt auf den Plätzen 3 (Udo Brunner) und 4 (Reinhard Holzenleuchter).
In der im Wettbewerb mitlaufenden Vereinsmeisterschaft der Modellfliegergruppe Höchstadt gewann Udo Brunner, gefolgt von Reinhard Holzenleuchter und Matthias Mönch.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren