Kronach

Sterbenden beistehen

Interessierten werden hier schon mal einige Fragen beantwortet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Hospizverein bietet einen neuen Ausbildungskurs für Hospizbegleiter an. Er ist gedacht für Frauen und Männer, die bereit sind, Schwerstkranken und Sterbenden in der letzten Phase ihres Lebens beizustehen. Für Interessierte werden im Vorfeld folgende Fragen beantwortet:

1. Was erwartet mich bei dieser Aufgabe?
"Gut, dass Sie da sind!" Dieser erleichterte Seufzer eines schwerkranken Menschen drückt alles aus, was die Aufgabe der Hospizbegleitung sein soll: einfach da sein und durch die bloße Anwesenheit trösten und helfen. Dabei richtet man sich ganz nach den Bedürfnissen des Kranken. Wenn er es wünscht, erzählt man ihm vom Leben draußen oder lässt ihn erzählen. Oft genügt es, still am Bett zu sitzen und die Hand zu halten. Vielleicht tröstet auch ein Gebet. Keinesfalls aber wird gepredigt oder gar missioniert. Die Anwesenheit der Hospizbegleiter ist ein stiller, taktvoller Beistand und entlastet dadurch auch die Angehörigen für einige Stunden.

2. Bin ich geeignet für diesen Dienst?
Es werden keinerlei medizinische oder krankenpflegerische Kenntnisse verlangt oder erwartet. Diese sind allein die Aufgabe von Fachkräften, professionellen Pflegediensten und Ärzten. Insofern kann sich jede oder jeder ausbilden lassen, wenn die Bereitschaft da ist, diese Aufgabe ehrenamtlich zu übernehmen. Von einer Meldung absehen sollten allerdings Personen, die erst kürzlich einen Sterbefall in der Familie zu verkraften hatten oder unter einer besonderen Belastung stehen.

3. Wie läuft die Ausbildung ab?
Der Kurs ist in drei Abschnitte gegliedert: Grundkurs, Hospitation und Aufbaukurs. Er wird von erfahrenen Fachkräften gehalten, die zum Teil ehrenamtlich arbeiten. Themen des Grundkurses sind: Einführung in den Hospizgedanken, Umgang mit der eigenen Endlichkeit, Grundhaltung der Begleitung und die Motivation zu begleiten, Sterben im Alltag, Lebensbilanzen usw. In der Zeit vom 13.Februar bis Ende März 2017 liegen Hospitationen, in denen man in die praktische Tätigkeit der Sterbegleitung eingeführt wird.

4. Wo und wann findet der Kurs statt?
Der Kurs wird abgehalten in Kronach, in den Räumen des Hospizvereins und in der Nikolaussiedlung. Er beinhaltet 100 Einheiten Theorieunterricht und 20 Einheiten praktischen Einsatz (Hospitationen). Der Unterricht findet von Januar bis Juli 2017 statt.

5. Welche Kosten und Verpflichtungen kommen auf mich zu?
Die Kursgebühr beträgt 150 Euro, für Auszubildende, Schüler und Studenten 120 Euro. Der Hospizverein bittet aber darum, sich nach der Ausbildung, je nach eigener Möglichkeit, ehrenamtlich zur Verfügung zu stellen. Nach einem Jahr ehrenamtlicher Mithilfe wird der Betrag zurückerstattet.


Anmeldungen bis 2. Dezember

Die Kursleitung hat die Hospizkoordinatorin des Hospizvereins Kronach, Annette Hümmer. Wer sich für den Kurs des Hospizvereins interessiert oder weitere Anfragen hat, kann sie unter der Handynummer 0160/ 5509902 erreichen. Anmeldungen sind bis 2. Dezember möglich. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren