Laden...
Bad Kissingen

Steg wird abgebaut

Demontage  Der Alte Reitersteg wird vor Ort zerlegt. Am heutigen Mittwoch hebt ein Kran das Bauwerk von den Pfeilern. Bis spätestens Weihnachten werden nur noch die Fundamente übrig geblieben sein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein letzter Gruß vom Alten Reitersteg.
Ein letzter Gruß vom Alten Reitersteg.
+2 Bilder
von unserem Redaktionsmitglied 
Thomas Mäuser

Bad Kissingen — Mit dem Stemmhammer zerkleinert Julian Roth die Rampe aus Beton. Seine Kollegen Nikolas Krenzer und Manuel Enders tragen die vorher abgeschraubten Bohlen herunter. Das letzte Stündchen des Alten Reiterstegs hat geschlagen. Am heutigen Mittwoch wird ein Kran den Steg von den Pfeilern heben, auf dass er vor Ort in seine Bestandteile zerlegt wird.
2011 war der Alte Reitersteg durch die technische Prüfung gefallen, die alle Brücken in regelmäßigen Abständen über sich ergehen lassen müssen (wir berichteten). Ein Jahr später wurde der 1964 gebaute Steg aus Sicherheitsgründen gesperrt. Zum Leidwesen vieler Spaziergänger und Nutzer des Parkplatzes in der Au.
So hatte sich ein Verein zum Erhalt des Alten Reiter stegs gebildet. Ursprünglich war die Stadt davon ausgegangen, dass eine Teilsanierung 90 000 Euro kosten würde, der Abriss 60 000 Euro. Den Differenzbetrag wollte der Verein zusammensammeln, um so die Stadt zur Sanierung zu veranlassen. Diese hätte dann keine Mehrkosten gegenüber den Abrisskosten verbuchen müssen. Immerhin 15 000 Euro hat die Sammlung erbracht.
 
Der Abriss kostet 23 000 Euro

Inzwischen waren die Abrisskosten jedoch auf 23 000 Euro geschrumpft. Unter anderem deshalb, weil die Fundamente im Boden bleiben. Laut Marcel Zimmermann vom städtischen Tiefbauamt werden sie später kaum zu sehen sein und könnten eventuell bei einem eventuellen späteren Neubau wieder genutzt werden.
In etlichen Sitzungen hatten sich Stadtrat und Bauausschuss mit dieser Saale-Überquerung befasst, bis schließlich der endgültige Beschluss zum Abriss fiel. Durchgerostete Stahlträger und Lager, Risse in den Widerlagern und löchrige T-Träger, so bilanziert Marcel Zimmermann noch einmal den Zustand des Alten Reiterstegs, der irgendwann auch zur Gefahr für die darunter hinwegfahrenden Dampferle geworden wäre.
Wie Marcel Zimmermann weiter sagt, wird der Steg nach Abnahme durch den Kran vor Ort zerlegt und anschließend in Stücken abgefahren. Darum wird sich die Baufirma kümmern.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren