Herzogenaurach

Stadtjugendkapelle bietet ungewöhnliche Einblicke bei zwei Proben

Eine interessante, außergewöhnliche Perspektive bietet der Chefdirigent der Stadtjugendkapelle Herzogenaurach, Norbert Engelmann, im Dezember an zwei Termin...
Artikel drucken Artikel einbetten
Wer möchte, kann zwei Proben der Bläserphilharmonie beiwohnen. Foto: Wolfgang Niewelt
Wer möchte, kann zwei Proben der Bläserphilharmonie beiwohnen. Foto: Wolfgang Niewelt
Eine interessante, außergewöhnliche Perspektive bietet der Chefdirigent
der Stadtjugendkapelle Herzogenaurach, Norbert Engelmann, im Dezember an zwei Terminen für Musikinteressierte. Wie es in einer Pressemitteilung der Kapelle heißt, geht es um Fragen wie: Wie funktioniert ein Orchester? Wozu braucht man einen Dirigenten? Die Musiker haben doch Noten! Wie wird aus schwarzen Punkten auf weißem Papier ein Klangerlebnis?
In den letzten zwei Orchesterproben vor dem Adventskonzert der Bläserphilharmonie bekommen interessierte Laien oder Experten Einblick in die Proben- und Orchesterarbeit eines außergewöhnlichen Klangkörpers, der seit Jahrzehnten sein Publikum akustisch verwöhnt und in die Welt der Musik entführt, versprechen die Verantwortlichen der Stadtjugendkapelle.


Mitten im Orchester

Wer schon immer wissen wollte, wie, was, warum geprobt wird, meldet sich einfach per E-Mail oder telefonisch bei Norbert Engelmann unter Norbert-Engelmann@web.de oder 0171/3457890 an. Für jeden Termin werden in der Reihenfolge der Anmeldung 15 Plätze reserviert, hautnah, mitten im Orchester, mitten im Probengeschehen, mitten in der Welt der Musik. Termine sind jeweils Donnerstag, 1. und 8. Dezember, jeweils pünktlich um 18.15 Uhr, die Dauer beträgt etwa zwei Stunden. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren