Himmelkron

Sprudelnde Steuereinnahmen ermöglichen Himmelkron Investitionen in Rekordhöhe

Grundsolide nennt Bürgermeister Gerhard Schneider den Himmelkroner Haushalt 2016. Das Zahlenwerk ermögliche Rekordinvestitionen in die kommunale Infrastrukt...
Artikel drucken Artikel einbetten
Harald Peetz
Harald Peetz
+2 Bilder
Grundsolide nennt Bürgermeister Gerhard Schneider den Himmelkroner Haushalt 2016. Das Zahlenwerk ermögliche Rekordinvestitionen in die kommunale Infrastruktur. Die Genehmigung erfolgte einstimmig. Der Etat schließt im Verwaltungshaushalt mit 7,514 Millionen und im Vermögenshaushalt mit 2,13 Millionen Euro ab. Erfreulich: Die Gewerbesteuer wurde mit 2,5 Millionen Euro veranschlagt, was einer nochmaligen Steigerung von 8,7 Prozent entspricht.
Der Bürgermeister würdigte ebenso wie die Sprecher der Fraktionen die Arbeit von Kämmerer Robert Gerstner.


Gute Rahmenbedingungen

Gerhard Schneider wies auf die sehr positiven finanzpolitischen Rahmenbedingungen hin.
Dabei profitiere die Gemeinde Himmelkron vor allem vom hohen Gewerbesteueraufkommen, von den deutlich angestiegenen Einkommensteueranteilen, von der verbesserten Mittelausstattung für den kommunalen Finanzausgleich durch den Freistaat sowie von der Senkung der Kreisumlage um einen Punkt.
Bei der Aufstellung des Haushalts habe man dennoch versucht, einen Ausgleich zu finden zwischen einer vernünftigen Haushaltsführung und einer regen Investitionstätigkeit, mit der man wichtige kommunale Infrastrukturmaßnahmen voranbringe. "Wir können heute gemeinsam erneut einen guten Haushalt auf den Weg bringen, der unsere Gemeinde wieder ein großes Stück nach vorne bringen wird. Bürger- und Familienfreundlichkeit werden groß geschrieben", so der Bürgermeister.
Das Bruttosteueraufkommen liegt mit 5,027 Millionen Euro um 11,6 Prozent über dem Vorjahresansatz. Die Umlagebelastung sinkt auf 2,015 Millionen Euro. "Der vom Gemeinderat eingeschlagene Weg der Haushaltskonsolidierung trägt Früchte, die freie Finanzspanne wird Schritt für Schritt größer", freute sich Schneider.
Die größte Einzelmaßnahme im Vermögenshaushalt ist die Fertigstellung der Sanierung und Neugestaltung des Bauhofareals in Himmelkron."Für diese Dorferneuerungsmaßnahme stellen wir noch einmal rund 180 000 Euro zur Verfügung. Für die Gesamtmaßnahme werden insgesamt rund 680 000 Euro aufgewendet. Ich bin davon überzeugt, dass sich dieses Projekt sehr positiv auf das Erscheinungsbild des Ortskerns auswirken wird", so Schneider.
Erhalten werden konnten die vorhandenen freiwilligen Leistungen im Interesse der örtlichen Vereine und sozialen Einrichtungen.
Zweiter Bürgermeister Harald Peetz stellte für die CSU-Fraktion fest: "Der Haushalt 2016 hat sich noch nie so leicht aufstellen lassen wie dieses Mal. Wir konnten alle geplanten Maßnahmen einstellen, ohne neue Schulden aufnehmen zu müssen. Wir haben unsere Finanzen mit Maß und Ziel im Blick. Wir nähern uns einer Pro-Kopf-Verschuldung unter 1000 Euro und sind mit unseren Investitionen in die Zukunft auf einem guten Weg.."
Für die SPD-Fraktion sah Ottmar Schmiedel wieder einen "Boden im Fass". Mit den steigenden Einnahmen aus der Gewerbesteuer und der Einkommensteuerbeteiligung habe die Gemeinde Geld für die Investitionen. Schmiedel würdigte vor allem die angenehme Zusammenarbeit im Finanzausschuss. "Der Haushalt konnte in nur einer Sitzung mit vier Stunden Dauer aufgestellt werden."


Rekorde mit legalen Mitteln

Peter Pöhlmann (FW) meinte, die Haushaltsaufstellung sei mittlerweile ein Vergnügen. "Unsere Gemeinde wächst, wird modern und wird für unsere Bürger eine attraktive Bleibe." Pöhlmann dankte vor allem Bürgermeister Schneider, der alle Zielsetzungen der Fraktionen mitgetragen habe. Mit Blick auf die Olympischen Spiele sagte Pöhlmann: "Rekordergebnisse lassen sich auch mit legalen Mitteln herstellen."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren