Ebrach

Sport im Strafvollzug

Sport ist in vielen Bereichen unterwegs. Auch auf ungewohnten Pfaden: Wie im Strafvollzug und da außerordentlich erfolgreich, was jetzt belohnt wurde. Denn ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Sport ist in vielen Bereichen unterwegs. Auch auf ungewohnten Pfaden: Wie im Strafvollzug und da außerordentlich erfolgreich, was jetzt belohnt wurde. Denn seit über zehn Jahren gibt es das Projekt "Sport im Strafvollzug - Sport als Chance" in der Justizvollzugsansalt (JVA) Ebrach, das von den Sportjugenden (SJ) von Unterfranken und Oberfranken gemeinsam ehrenamtlich initiiert wurde.
Für diese Resozialisierung und den Kontakt von "drinnen nach draußen" durften nun Ute Braun von der SJ Unterfranken und Luise Pusch von der SJ Oberfranken den Anerkennungspreis der Stiftung "Helfen tut gut" entgegennehmen. Er ist mit 500 Euro dotiert.
Den Preis überreichte Stiftungsvorsitzender Günther Denzler, er nannte die Kooperation der Sportjugend und der JVA innovativ, "sie bringt Gleichgewicht ins Leben der Strafgefangenen, hilft Stress und Aggression abzubauen". JVA-Beamter Reiner Schwab meinte, von diesen Aktionen würden alle profitieren. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren