Laden...
Coburg

Spannendes Spvg-Derby

Fussball-Kreisliga Coburg  Eicha will gegen Ahorn weiter aufholen. Verfolger vom Tabellenführer Pfarrweisach haben es schwer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jubeln nach einem Tor, wie hier der Großgarnstadter Sturmführer Ludwig Scheler in Ebersdorf, wollen viele - nur müssen dann auch die Punkte her, wenn er perfekt sein soll. Foto: Albert Höchstädter
Jubeln nach einem Tor, wie hier der Großgarnstadter Sturmführer Ludwig Scheler in Ebersdorf, wollen viele - nur müssen dann auch die Punkte her, wenn er perfekt sein soll. Foto: Albert Höchstädter
Coburg — Der 13. Spieltag hält wieder viele interessante Begegnungen bereit. Die Topteams müssen alle auf fremden Plätzen antreten und über dem Ahorner Derby schwebt auch die Angst.Zudem gibt es zwei direkte Duelle im Abstiegskampf mit viel Brisanz.


Ein Samstagsspiel

Der TSV Pfarrweisach möchte in Heilgersdorf die kürzlich zurückeroberte Spitzenposition verteidigen. Aber das wird sicher alles andere als einfach, denn schon im Pokal standen sich die Rivalen gegenüber und da behielt die Rödel-Elf mit 3:1 die Oberhand.
Neben dem Tabellenführer müssen auch alle Verfolger auswärts ran und haben auch keine leichten Aufgaben. Bastian Renk muss mit seinem TSV Sonnefeld zum Zuschauerkrösus TSG Niederfüllbach und der Spielertrainer des Tabellenzweiten weiß, dass der bisherige Lauf nicht selbstverständlich ist. "Wir wissen, dass es ganz schnell auch in eine andere Richtung gehen kann", mahnt der Ex-Frohnlacher, der mit bereits acht Treffern Hauptverantwortlicher für Sonnefelds Höhenflug ist.
Der Dritte, TSV Staffelstein, hat mit dem SV Großgarnstadt auch ein echten Brocken vor sich, denn der SVG kann bislang die zweitstärkste Heimbilanz der Liga aufweisen. Zudem will die Pavel-Elf nach der vermeidbaren Pleite in Ebersdorf an der Kirchweih wieder in die Erfolgsspur.
Die Sylvia gastiert als Tabellenvierter bei den Coburg Locals und will nach dem späten Derbysieg nachlegen, um den Abstand nach vorne weiter zu verkürzen.
Ketschendorf und Einberg lieferten positive Schlagzeilen - für Experten eine logische Konsequenz. Sowohl der SV Ketschendorf aber vor allem der VfB Einberg waren letzte Saison lange in der gefährdeten Tabellenzone, doch dieses Jahr halten beide Anschluss an die Spitzengruppe. Dies ist auch auf kontinuierlich gute Arbeit zurückzuführen. Am Buchberg führt Patrick Schuberth den Weg von Vorgänger Thomas Hüttl konsequent weiter und A-Lizenz-Inhaber Achim Heisig zeigte schon einst in Ahorn, dass er ein Team enorm weiterbringen kann.


Wer verschafft sich Luft?

Schlusslicht TBVfL Neustadt/Wildenheid reist mit einer katastrophalen Negativserie zum Schwabtahler SV. Beide Mannschaften starteten mit einem Sieg in die Saison, aber der vielversprechende Auftakt ist extrem verblasst. Die Puppenstädter brauchen dringend ein Erfolgserlebnis, um nicht den Anschluss zu verlieren. In der Abwehr baut Coach Marco D'Antimi auf Neuzugang Rene Steffanizzi, der im Verbund mit Maurizio Dilauro wieder zur Verfügung steht. Die Hausherren vermissten zuletzt ihren Goalgetter Christoper Schaller.
Auch das andere Kellerduell zwischen den Aufsteigern FC Schwürbitz und dem TSV Oberlauter wird sicher kein Leckerbissen, sondern 90 minütiger Kreisliga-Überlebenskampf.
Drei Siege aus vier Partien holte die Spvg Eicha und ist zum Derby in Topform. Die Spvg Ahorn ist vier Zähler vor dem Nachbarn und will den Abstand wahren. Man darf gespannt sein, wen die Angst mehr lähmt. nh
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren