Laden...
Fuchsstadt

Spannend: Wenn aus dem Ei ein Kücken schlüpft

Ein besonderes Erlebnis hatten die Kinder des Gemeindekindergartens in Fuchsstadt. Von Hobby-Landwirt Alois Reichert bekamen sie befruchtete Hühnereier, die...
Artikel drucken Artikel einbetten
Regelmäßig sahen die Kinder nach den Kücken und fütterten sie.  Foto: Reichert
Regelmäßig sahen die Kinder nach den Kücken und fütterten sie. Foto: Reichert
Ein besonderes Erlebnis hatten die Kinder des Gemeindekindergartens in Fuchsstadt. Von Hobby-Landwirt Alois Reichert bekamen sie befruchtete Hühnereier, die sie in 21 Tagen von einer Brutmaschine ausbrüten ließen. Sie hatten eigens einen Kalender aufgestellt, durchleuchteten mit einer Schierlampe die Eier und lernten viel aus Büchern über die Hühner. So manches war sogar für die Erzieher neu. Außerdem besuchten die Kinder einen Hühnerhof, wo sie von der Verpackung der Eier bis zur Produktion von Nudeln alles beobachten durften.
Am 21. Bruttag beobachteten die Kinder schließlich, wie bei zwei Eiern die ersten Risse in der Schale entstehen. Wenn sie still waren, konnten die Kinder sogar das Piepsen in den Eiern hören. Schließlich schlüpften die ersten Kücken. Im Laufe des zweiten Tages pickten sich neun weitere Kücken aus der Schale.
Ein großer Käfig mit Einstreu und Wärmelampe war bereits von den Kindern vorbereitet worden, so dass die ersten Kücken, deren Federn mittlerweile getrocknet waren, die Brutmaschine nach 24 Stunden verlassen konnten. Alsbald pickten sie an hartgekochten Eiern, Haferflocken und Brennnesseln herum, und entwickelten sich prächtig.
Leider mussten die Kücken den Kindergarten bald verlassen. Sie fanden in Obersfeld ein neues zu Hause. Dort zeigte ihnen etwas später Alois Reichert, wie die Hühner untergebracht sind. Mit Staunen erkannten die Kinder, wie groß ihre Kücken inzwischen geworden sind. Luca hätte gerne ein paar Eier mitgenommen, aber er musste sich noch ein wenig gedulden. Die ersten Eier legen die Hühner erst in etwa drei Monaten.
In Obersfeld gab es aber für die Kinder noch mehr zu sehen: Hasen und Truthähne. Als Highlight durften die Kinder mit dem Hacko-Anhänger zu den Schafen fahren. red
Verwandte Artikel