Ludwigschorgast

Siebener üben traditionelles Ehrenamt jahrzehntelang aus

Hohe Ehrungen standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung der Feldgeschworenenvereinigung Kulmbach und Umgebung. Landrat Klaus Peter Söllner dankte 15 Siebe...
Artikel drucken Artikel einbetten
Hohe Ehrungen standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung der Feldgeschworenenvereinigung Kulmbach und Umgebung. Landrat Klaus Peter Söllner dankte 15 Siebenern für ihre 50-, 40- und 25-jährige ehrenamtliche Tätigkeit als Feldgeschworene mit einer Ehrenurkunde des Freistaates Bayern und einem Präsent.
Der stellvertretende Leiter des Amts für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Kulmbach, Albert Dichtl, bedankte sich bei den 352 Feldgeschworenen im Landkreis Kulmbach für ihren ehrenamtlichen Einsatz im vergangenen Jahr und die Bereitschaft, die Vermesser bei Wind und Wetter sowie im Sommer und Winter tatkräftig zu unterstützen.
Der stellvertretende Amtsleiter sprach die Nutzung amtlicher Geodaten wie Flurkarte, Spannmaße, Koordinaten und Eigentürmer durch Feldgeschworene an. Siebener dürfen die amtlichen Daten kostenfrei nutzen, wenn sie im Auftrag der Kommune bei Grenzbegehungen tätig sind.
Der Vorsitzende der Feldgeschworenenvereinigung, Heinz Mösch, erwähnte, dass aktuell im Landkreis Kulmbach 352 Frauen und Männer als Siebener tätig seien, 14 kamen im Vorjahr dazu. Der Kreisvorsitzende rief dazu auf, weitere Freiwillige für dieses Ehrenamt zu gewinnen.
Der bayerische Feldgeschworenentag finde im Mai in Nürnberg statt und der oberfränkische in Weitramsdorf bei Coburg. "Der Markt Ludwigschorgast ist gerne wieder Gastgeber für eines der ältesten Ehrenämter Bayerns", betonte Bürgermeisterin Doris Leithner-Bisani. Kulmbachs Landrat Klaus Peter Söllner würdigte die Arbeit des Kreisvorsitzenden Heinz Mösch, der mit Dynamik das oberfränkische Feldgeschworenenwesen vorantreibe.
"Es ist sehr wichtig, dass die Institution des Feldgeschworenen aus der Bürgerschaft heraus aufrechterhalten wird", betonte Söllner. Landtagsabgeordneter Martin Schöffel sagte den Siebenern ein dickes Dankeschön, die auch sonst viele Ämter ausübten: "Jeder Grundstücksbesitzer, jede Kommune und jeder Staat sollte seine Grenzen kennen."
Kassier Herbert Stamm zeigte geordnete Finanzen der Feldgeschworenenvereinigung Kulmbach und Umgehung. Die Revisoren Paul Schott und Matthias Hildner bescheinigten dem Schatzmeister eine tadellose Arbeit.
Bei den Neuwahlen bekamen jeweils mit einstimmigen Voten das Vertrauen der Versammelten ausgesprochen: Vorsitzender Heinz Mösch, Zweiter Vorsitzender Hans Hartmann, Schriftführer Matthias Fischer, Kassier Stefan Durst, stellvertretender Kassier Martin Hain, Revisoren Matthias Hildner und Paul Schott sowie die Beisitzer Werner Gareis, Werner Friedmann, Hans Lauer, Hans Matussek, Horst Meisel, Roland Meisel und Alfons Spörlein. kpw
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren