Ebern

Sieben Mal Platz 1 nach Ebern

Kickboxen  Die Sportler der Kampfsportschule Rögner überzeugten beim Saisonausklang in Brannenburg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Christoph Gießel (rechts) holte sich zwei erste Plätze.  Foto: privat
Christoph Gießel (rechts) holte sich zwei erste Plätze. Foto: privat
Ebern — Die Wettkampfsaison neigt sich für die Kickboxer der Kampfsportschule Rögner dem Ende zu. Zum Jahresabschluss traten sie im oberbayerischen Brannenburg an, wo die Inntal Trophy stattfand. Rund 100 Teilnehmer maßen sich in den Disziplinen Kata/Formenlauf mit und ohne Musik, Jiu Jitsu und Kickboxen mit Pointfighting und Leichtkontakt.
Für zwei Schüler von Trainer Harald Rögner stand dieses Turnier jedoch unter keinem guten Stern. Jannis Witmer und Patrick Zapf, die beide in der Disziplin Leichtkontakt bis 175 Zentimeter Körpergröße antraten, verletzten sich so unglücklich, dass sie nicht weiterkämpfen konnten. Witmer erreichte den vierten, Zapf den zweiten Platz.
Bei den Kata/Formen startete Georg Mahr mit Waffen ohne Musik. Der routinierte Formenläufer gewann seine Klasse. Harun Veysel Elkol aus Kleintettau und Günter Schönrock aus Cadolzburg waren im Punktekämpfen (Pointfighting) am Start. Die sehr erfahrenen Wettkämpfer, bei der WM in Spanien wieder Weltmeister geworden, holten beide jeweils den ersten Platz in ihren Klassen.
WM-Teilnehmer Christoph Gießel aus Ebern startete in der Gewichtsklasse bis 75 Kilogramm in den Disziplinen Leichtkontakt und Pointfighting und erreichte souverän den ersten Platz in beiden Kategorien. Für David Holstein aus Ebern war dieses Turnier auch ein Erfolg. Nach einem durchwachsenen Vorkampf erreichte er im Finale den ersten Platz.
Katrin Pauleit aus Rentweinsdorf trat im Leichtkontakt bei den Damen über 65 Kilogramm an. Sie setzte sich gegen ihre beiden Gegnerinnen durch und schaffte ebenfalls Platz 1.
Als besonderes Schmankerl wurde ein so genanntes "Mannschafts-Kämpfen" durchgeführt. Hier traten Christoph Gießel, Harun-Veysel Elkol und Günter Schönrock gegen weitere drei Mitglieder aus einem anderen Verein im Pointfighting an. Die Punkte, die die einzelnen Kämpfer erzielten, wurden zusammengerechnet und nicht einzeln gezählt. Hier siegte die Kampfsportschule Rögner mit ihren drei Routiniers, die seit 1997 keinen Mannschaftskampf mehr verloren haben.
Der Eberner Trainer Harald Rögner zeigte sich sehr zufrieden mit dem Verlauf des Turniers. Besonders hob er den Zusammenhalt der gesamten Mannschaft hervor. kp

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren