Rattelsdorf
Jubiläum 

Sie lassen es ordentlich qualmen

Der Pfeifenclub Ebing feiert am Samstag sein 50-jähriges Bestehen. Die Geselligkeit steht im Mittelpunkt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Paffen, was das Zeug hält beziehungsweise solange der Tabak glüht: Das Bild stammt von einem Wettbewerb in den 70er Jahren. Foto: p
Paffen, was das Zeug hält beziehungsweise solange der Tabak glüht: Das Bild stammt von einem Wettbewerb in den 70er Jahren. Foto: p
Eigentlich wollten die jungen Burschen, die sich 1967 in der Gastwirtschaft Groh trafen, einen Verein gründen, um Kameradschaft und Zusammengehörigkeitsgefühl zu pflegen. Im Vordergrund stand das gemeinsame Spaß haben. Auf Initiative von Arthur Nürnberger entstand nach einer lebhaften Debatte dann ein Pfeifenclub. Dieser feiert am kommenden Samstag sein 50-jähriges Bestehen.
Über die Jahre pafften die Mitglieder unter anderem bei oberfränkischen, süddeutschen und sogar bei einer Weltmeisterschaft in Zürich. Freundschaften wurden geknüpft mit den Vereinen aus Michelau, Marktzeuln, Haarbrücken und Ketschendorf, die teilweise heute noch bestehen. Wettkampfmäßig zählt man die Mitglieder des Vereins zur Spezies der Raucher und wo die loslegen, qualmt es wirklich recht ordentlich.


Strenge Regeln

Requisiten bei solchen Veranstaltungen sind eine Ton- oder Holzpfeife, ein Holzstopfer, exakt drei Gramm Tabak und maximal zwei Streichhölzer, dann muss möglichst lange an der Pfeife gezogen werden. Eine weitere Variante ist die Zigarre, auch hier ist der Sieger, der möglichst lange pafft.
Im Pfeifenclub wurde und wird immer noch die Geselligkeit gepflegt. Es gibt Fahrradtouren, Winter- und Sommerwanderungen, Schafkopfrennen, Kappenabende und früher Busfahrten durch halb Europa. Bekannt ist der Stand des Clubs am Ebinger Weihnachtsmarkt mit exzellenter Küche. Immer wieder setzten sich die Clubmitglieder für das Gemeinwohl ein. Sie errichteten an der Bahnhofsstraße Ruhebänke, renovierten die Feld- und Dorfkapelle, unterstützt wurde der Maria-Ward-Kindergarten und die Weihnachtskrippe in der Kirche wurde mitfinanziert. Die Erlöse aus der jährlichen Altpapiersammlung fließen in solche Projekte. Ihr besonderes Augenmerk richten die Clubmitglieder auf den Spielplatz am Kellerweg. Zuerst wurde ein Zaun um das Gelände errichtet, eine solide Sitzgruppe kam hinzu, eine neue Schaukel, ein Karussell, zwei Federwippfiguren und ein großes Klettergerüst. Zwischendurch wurde immer mal wieder gestrichen und renoviert. Investiert wurden über die Jahre, zur Freude der kleinen Ebinger und auch auswärtiger Kinder, einige Tausend Euro.
Ein besonderer Höhepunkt sind die legendären Faschingswagen des Vereins. Seit 1968 werden nationale und lokale Themen in Szene gesetzt und von den Faschingsnarren mit Beifall aufgenommen. Der Pfeifenclub ist mit vielen Angeboten im geselligen Bereich und großem ehrenamtlichen Engagement eine wichtige Säule im Vereinsleben von Ebing.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren