Bad Kissingen

Setzen auf die Dorfläden

Bad Kissingen — Unterstützen will die Stadt Bad Kissingen Pläne des in Salz (Rhön-Grabfeld) ansässigen Unternehmens Igros, in Bad Kissinger Stadtteilen Dorfläden zu schaffen. Ein V...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bad Kissingen — Unterstützen will die Stadt Bad Kissingen Pläne des in Salz (Rhön-Grabfeld) ansässigen Unternehmens Igros, in Bad Kissinger Stadtteilen Dorfläden zu schaffen.
Ein Vertreter von Igros stellte dem Wirtschaftsausschuss des Stadtrats das Konzept des Unternehmens für Läden vor, die der Nahversorgung dienen. Abstimmen musste das Gremium darüber zwar nicht. Seine Zustimmung zu den Plänen war dennoch erkennbar groß.
Igros denkt für die Dorfläden jeweils an Verkaufsflächen in der Größenordnung zwischen 100 und 300 Quadratmetern. Zusatzsortimente, wie Post, Lotto, Blumen, ein Stehcafé oder Reinigungsannahmen seien durchaus möglich.

Bis zu 1500 Einwohner

Es gebe solche Dorfläden in Orten zwischen 500 und 1500 Einwohnern, berichtete ein Vertreter des Unternehmens dem Wirtschaftsausschuss. In Orten mit 800 Einwohner funktioniere das Konzept im Regelfall ohne Bedenken, erklärte der Igros-Vertreter.
Für seine Läden nach einem Agenturmodell suche Igros selbstständige Betreiber als Partner. Denen werde gegen eine Kaution ein eingerichteter Laden samt Waren zur Verfügung gestellt, erklärte der Vertreter. Der Großhandel stelle dem Betreiber das komplette Sortiment.
Auf seiner Internetpräsenz listet das Unternehmen insgesamt 30 Märkte auf, wo solche Partnerschaften bereits bestehen. 16 davon sind in Nordbayern und 14 in Thüringen angesiedelt. Aus dem Landkreis Bad Kissingen werden als Standorte Oberthulba, Premich und Steinach aufgelistet.

Nahversorgung aufrechterhalten

Das Konzept der Dorfläden solle dazu beitragen, "die örtliche und zentrale Nahversorgung aufrechtzuerhalten", wirbt das Unternehmen. Dinge des täglichen Bedarfs, wie Lebensmittel, Getränke, Zeitschriften, Backwaren, Wurst, Obst und Gemüse müssten auch für Bewohner kleinerer Ortschaften und Stadtteile "jederzeit zu Fuß oder per Fahrrad zu erreichen sein". Orte, wo das nicht mehr gegeben sei, hätten ein wichtiges Stück Wohn- und Lebensqualität verloren. far

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.