Bamberg

Seit kurzem gibt es auch auf dem Buger Friedhof kleine Felder für Urnengräber

von unserem Mitarbeiter  Harald Rieger Bamberg — Sein größter Wunsch, nämlich eine neue Brücke in Bug, steht noch aus, aber einen etwas kleineren, nicht zuletzt auch sehr persönlic...
Artikel drucken Artikel einbetten
16 Urnengrabfelder mit einer Größe von 80 mal 80 Zentimetern gibt es auf dem Buger Friedhof. Auf unserem Bild freuen sich über die Eröffnung unter anderen Bürgermeister Christian Lange (CSU) und Manfred Drescher, Vorsitzender des Bürgervereins (3. und 4. v.l.)  Foto: RiegerPress
16 Urnengrabfelder mit einer Größe von 80 mal 80 Zentimetern gibt es auf dem Buger Friedhof. Auf unserem Bild freuen sich über die Eröffnung unter anderen Bürgermeister Christian Lange (CSU) und Manfred Drescher, Vorsitzender des Bürgervereins (3. und 4. v.l.) Foto: RiegerPress
von unserem Mitarbeiter  Harald Rieger

Bamberg — Sein größter Wunsch, nämlich eine neue Brücke in Bug, steht noch aus, aber einen etwas kleineren, nicht zuletzt auch sehr persönlichen Wunsch, konnte die Stadt Bamberg Manfred Drescher, dem Vorsitzenden des Bürgervereins Bug, jetzt schon mal erfüllen: ein Urnengrab auf dem Buger Friedhof. "Da ich zwölf Jahre jünger bin als meine Frau, ist es doch sehr wahrscheinlich, dass ich eines Tages vor ihr sterben werde. Doch bisher konnte ich das nicht", sagte Drescher mit einem zwinkernden Auge.
Denn er will unbedingt auf dem Buger Friedhof seine letzte Ruhestätte haben. Da ihn seine Frau nach seinem zeitlichen Ende nicht zuletzt wegen der leichteren Grabpflege verbrennen lassen möchte, hätte er aus Ermangelung an einem Urnengrab in Bug auf einen anderen Friedhof ausweichen müssen, scherzte Drescher.
Ernsthaft hingegen freute er sich und lobte, dass die Stadt Bamberg und allen voran Kulturbürgermeister Christian Lange (CSU) den Wunsch der Buger Bürger nach einer Urnenbestattung so rasch und unkompliziert erfüllt hätte.
Zwar, so betonte Lange bei der Vorstellung der neuen Urnengräber vor Ort, bevorzuge er persönlich nach wie vor die Erdbestattung, aber dennoch möchte sich die Stadt einen immer stärker werdenden gesellschaftlichen Trend nicht entgegen stellen. "Damit können wir nunmehr auf allen vier städtischen Friedhöfen eine Urnenbestattung anbieten", schilderte er.
In Bug habe man sich, so wie es auch der Wunsch der Bürger war, gegen eine Urnenwand ausgesprochen und vielmehr kleine Grabfelder errichtet. Denn die würden sich besser in das Gesamtensemble des Friedhofes anpassen. Insgesamt stehen hier 16 Grabfelder in der Größe 80 mal 80 Zentimeter für Urnen zur Verfügung.
In jedes Grabfeld passen bis zu fünf Urnen. Die Mietlaufzeit für ein Urnengrab beträgt wie auch für ein Grab mit Sarg 30 Jahre. Der Buger Friedhof gehört seit der Gebietsreform von 1972 zum Bamberger Stadtgebiet. Seine Anlage geht in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts zurück. 1838 wurden der Friedhof und die Friedhofskapelle feierlich geweiht. Er ist mit 0,38 Hektar einer der kleinsten der vier Bamberger Friedhöfe.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren