Laden...
Thonberg

Seit 50 Jahren in der SPD

Thonberg — - Drei langjährige Mitglieder wurden bei der Hauptversammlung des SPD-Ortsvereins Thonberg im Gasthaus Schuberth geehrt. Für 50-jährige Treue wurden Karlheinz Müller und...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrungen beim SPD-Ortsverein Thonberg. Im Bild (vorne, von links) Karl Fößel, Gerhard Welscher und Karlheinz Müller sowie (hintere Reihe, von links) Kreisvorsitzender Ralf Pohl, Vorsitzender Herbert Michalek und Bürgermeister Egon Herrmann. Foto: Dieter Wolf
Ehrungen beim SPD-Ortsverein Thonberg. Im Bild (vorne, von links) Karl Fößel, Gerhard Welscher und Karlheinz Müller sowie (hintere Reihe, von links) Kreisvorsitzender Ralf Pohl, Vorsitzender Herbert Michalek und Bürgermeister Egon Herrmann. Foto: Dieter Wolf
Thonberg — - Drei langjährige Mitglieder wurden bei der Hauptversammlung des SPD-Ortsvereins Thonberg im Gasthaus Schuberth geehrt. Für 50-jährige Treue wurden Karlheinz Müller und Gerhard Welscher ausgezeichnet, seit 25 Jahren gehört Schriftführer Karl Fößel der SPD an.
In seinem Jahresbericht gab Vorsitzender Herbert Michalek einen Rückblick auf die Veranstaltungen mit den Tagungen auf Kreis- und Unterbezirksebene. Analysiert wurden von Michalek auch die Kommunalwahlen. Wünschenswert wäre es für den Vorsitzenden, wenn am Bürgerhaus Thonberg ein Vordach angebracht würde und der Sonnenleitenausbau vorwärts ginge. Die neue Lage des Kreisbüros fand er für gut.
Schriftführer Karl Fößel verlas das Protokoll der letztjährigen Hauptversammlung, Kassierer Alfons Sünkel erstattete den Finanzbericht. Die Kassenprüfer Maria Bittruf und Ralf Bauernsachs bescheinigten ihm eine ordentliche Buchführung.
Kreisvorsitzender Ralf Pohl ging auf die derzeitige politische Lage und die Verkehrssituation im Kreis Kronach ein. Die neue ICE-Strecke werde die Region ziemlich abhängen, befürchtete er, und beim Ausbau der Bundesstraßen 303 und 173 gehe es ihm zu zögerlich voran.
Hoch sind Pohl zufolge die Investitionen des Kreises in die Schulen und den Kreiskulturraum. Der Kreisvorsitzende sprach auch die Landratswahl im kommenden Jahr an, für die derzeit die Vorbereitungen liefen.
Bürgermeister Egon Herrmann berichtete von zahlreichen gemeindlichen Vorhaben, allen voran von der Wasserversorgung Eichenbühl. Auch auf die aktuelle Asylpolitik und die Entwicklung der Gewerbesteuer ging er kurz ein. dw

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren