Motschenbach

Seit 50 Jahren aktiv und sportlich

Der Sportverein Motschenbach ist ein aktiver Verein, der in diesem Jahr sein 50. Vereinsjubiläum feiern kann und damit auch 20 Jahre Frauenfußball. Im Rahme...
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Rahmen eines Ehrenabends des SV Motschenbach wurden zahlreiche Mitglieder ausgezeichnet. Am Rednerpult von links Bürgermeister Robert Bosch, Landrat Klaus Peter Söllner, Vorsitzender Sebastian Kolb und BLSV-Kreisvorsitzender Lothar Seyfferth.  Foto: Werner Reißaus
Im Rahmen eines Ehrenabends des SV Motschenbach wurden zahlreiche Mitglieder ausgezeichnet. Am Rednerpult von links Bürgermeister Robert Bosch, Landrat Klaus Peter Söllner, Vorsitzender Sebastian Kolb und BLSV-Kreisvorsitzender Lothar Seyfferth. Foto: Werner Reißaus
Der Sportverein Motschenbach ist ein aktiver Verein, der in diesem Jahr sein 50. Vereinsjubiläum feiern kann und damit auch 20 Jahre Frauenfußball. Im Rahmen eines Ehrungsabends wurden neben den Gründungsmitgliedern auch Ehrungen von langjährigen und verdienten Vereinsfunktionären durch den BLSV vorgenommen. Landrat Klaus Peter Söllner und Bürgermeister Robert Bosch, die beide die Schirmherrschaft über das Vereinsjubiläum hatten, würdigten vor allem den ehrenamtlichen Einsatz vieler Mitglieder, die mit ihrem Engagement das Leben in der Gemeinschaft bereichern.
Gegenwärtig spielt die 1. Herrenmannschaft des SV Motschenbach mit wechselndem Erfolg in der Kreisklasse und der Verein kann voller Zuversicht in das 51. Jahr blicken. SV-Vorsitzender Sebastian Kolb machte deutlich, dass es vieler kluger Köpfe und noch mehr arbeitsamer Hände bedurfte, um in einer Ortschaft mit nur 180 Einwohnern einen Fußballverein in Spitzenzeiten mit 420 Mitgliedern aufzubauen.


Keine Prämien

Aktuell liegt der Mitgliederstand bei 400 und der SV Motschenbach stellt immer noch zwei Herren-, sieben Frauen- und Jugendmannschaften, dabei auch teilweise in Spielgemeinschaften mit einem Nachbarverein. Vorsitzender Sebastian Kolb vermerkte mit berechtigtem Stolz: "Alle unsere Fußballer, die alle ohne Spritgeld und Siegprämien, geschweige denn anderen finanziellen Zuwendungen spielen, entstammen fast ausnahmslos aus unserer eigenen Jugend. Das macht uns mittlerweile zu einem kleinen Exoten, ja fast einem gallischem Dorf in unserem Fußballkreis. Doch diese Tage sind gezählt, davor darf niemand die Augen verschließen." Das "gallische Dorf" Motschenbach zählte bei der Vereinsgründung noch zur Stadt Weismain und erst nach der Gebietsreform im Jahr 1977 kam der Ort zur Marktgemeinde Mainleus und damit auch in den Landkreis Kulmbach.


In guter Verfassung

Vorsitzender Sebastian Kolb erinnerte an die Anfänge des Vereins und nach einer kurzen Talsohle übernahm der heutige Ehrenvorsitzende Hans Stenglein von 1974 bis 2000 das Vereinsruder und in seiner Ära wurde baulich Einiges bewegt, vom Bau eines neuen Sportplatzes bis hin zu Umkleideräumen und einer Flutlichtanlage.
Meilensteine in der Vereinsgeschichte waren auch das Jahr 1987, als Sigurd Karg, Kurt Kolb und Erich Vießmann eine Jugendabteilung ins Leben riefen und aufbauten, und 2004, als unter dem damaligen Vorsitzenden Sigurd Karg der "Sportpalast", wie ihn Landrat damals bei der Einweihung bezeichnete, errichtet wurde. Vorsitzender Sebastian Kolb hob hervor, dass der Verein hervorragend dasteht: "Das Personal für den Spielbetrieb und das Ehrenamt ist noch in ausreichender Zahl vorhanden. Bei uns bestimmen die Einnahmen die Ausgaben und unser Kassier Georg Zapf und unsere vielen Helfer, koordiniert unter der Federführung von Wolfgang und Petra Haupt, sorgten dafür, dass es dem Verein gut geht und ich das Geld wieder ausgeben kann."
BLSV-Kreisvorsitzender Lothar Seyfferth nahm gemeinsam mit Vorsitzendem Sebastian Kolb die Ehrungen vor. Er verwies darauf, dass der SV Motschenbach von der Gründung bis heute mit Leben erfüllt und auch modern geführt wurde. Dabei wurde der Fokus besonders auf die Jugendarbeit gelegt.


Stolz auf die Entwicklung

Michael Will (79) zählte zu den Gründungsmitgliedern: "Es war nicht leicht, den Verein zu gründen, denn wir hatten auch noch keinen Fußballplatz. Wir haben ein wenig gebraucht, bis wir Erfolg hatten. Wir waren oft nur Zweiter und 1987 sind wir das erste Mal aufgestiegen. Ich habe die ersten Tore für unseren Verein geschossen, es war am 15. August 1966, als wir gegen SV Borussia Siedlung Lichtenfels zu Hause 2:6 verloren."
Auch Georg Zapf (74), der heute die Kasse des Vereins führt, war von Anfang an dabei: "Wir haben damals Fußball gespielt, gerade wie es uns gefallen hat." Und die beiden Ehrenmitglieder waren auch immer bei den Arbeitseinsätzen bei den Baumaßnahmendabei. Und heute sind Michael Will und Georg Zapf auf die Entwicklung des Vereins sehr stolz. Rei.


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren