Laden...
Bad Staffelstein

Sehnsucht gehört zum Menschen

Neuerscheinung  Für sein neues Buch hat Franziskanerpater Christoph Kreitmeir 50 Menschen am Obermain zu Sehnsucht und Spiritualität befragt. Dabei habe er auch "Wow-Effekte" erlebt. Denn diese Sehnsucht sei hochaktuell.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sehnsucht sucht Erfüllung. Beiseite schieben dürfe man dieses Gefühl nicht, ist Pater Christoph Kreitmeir überzeugt.  Foto: Markus Häggberg
Sehnsucht sucht Erfüllung. Beiseite schieben dürfe man dieses Gefühl nicht, ist Pater Christoph Kreitmeir überzeugt. Foto: Markus Häggberg
von unserem Mitarbeiter Markus Häggberg

Vierzehnheiligen — Gedankenspiel: Wenn die Sehnsucht eine Geschmacksrichtung wäre, wäre sie dann nicht wohl bittersüß? Christoph Kreitmeir nickt und ein äußerst dezentes Schmunzeln spielt um seinen Mund. Mit ihm lässt sich gut über Sehnsucht philosophieren. Zwangsläufig, denn der Mann hat ein Buch ("Sehnsucht Spiritualität") über die Begriffe Sehnsucht und Spiritualität geschrieben. Nicht zuletzt darum, weil auch ein Pater Sehnsüchte hat.

Sehnsuchtsstadt Istanbul

Die Spur führt an den Bosporus nach Istanbul. Eine Sehnsuchtsstadt. Pater Christoph begegnen dort im Urlaub Derwische. Ihre getanzte Sehnsucht nach Gott, ihre ausdrücklich selbstvergessene Versunkenheit beeindrucken ihn. Weit abseits der Frage nach der wahren Religion spürt Kreitmeir eine ehrliche Absicht bei den berühmten Tänzern.
Aber die zweite und eigentliche Spur, welche die Sehnsucht legt, führt immer ins Menscheninnere. So auch zu Kreitmeir selbst, der sich fragt, wie es bei all dem nüchternen Arbeitsalltag noch um seine eigene Versunkenheit steht. Im September 2013 entschließt sich der heute 52-Jährige dazu, sich von Zeit zu Zeit etwas Abgeschiedenheit im Kloster von Vierzehnheiligen auszubedingen und erneut ein Buch zu schreiben. Zwei- bis dreimal die Woche für drei, vier oder fünf Stunden, ein ganzes Jahr lang. In freien Minuten sichtet er Notizen, recherchiert er auf unterschiedlichsten Gebieten. Viele davon haben zu dem Begriff Sehnsucht etwas zu sagen: Medizin, Etymologie, Psychologie, Theologie, Philosophie, Tourismusforschung, Dichtung, Malerei, Musik, Biographien.
Pater Christoph wird ein Jahr lang diese Felder beackern und noch selbst den Samen ausstreuen, denn er befragt 50 Menschen am Obermain zu ihren Gefühlen und Gedanken über Sehnsucht und Spiritualität. 46 Antworten erhält er, die Eingang in sein Buch gefunden haben. Freilich anonymisiert.
"Wow-Effekte" habe er erlebt, sagt Kreitmeir. "Hochaktuell" nämlich sei die Sehnsucht. Wie in der Epoche der Romantik. In ihr zogen sich die Menschen ins Private zurück. "Heute tun die Menschen das auch und leben ein virtual life, ein second life im Internet", meint der Pater. Für "Wissende" hält Kreitmeir die E.T.A. Hoffmanns und Spitzwegs, denn "die haben etwas gebracht, vor der Psychologie, sie haben noch vor Freud das Unterbewusstsein entdeckt". Überraschendes erlebte Pater Christoph allenthalten, wie er sagt. "Die größte war, dass es auch atheistische Spiritualität gibt." Diese Erkenntnis gewann er aus den Befragungen. Auf alle Fälle gilt es, Sehnsucht ernst zu nehmen und nicht beiseite zu schieben. Und wenn man ein noch so nüchterner Mensch zu sein glaubt. "Sehnsucht ist der Indikator dafür, was (im Leben) fehlt. Ja, das kann man so sagen. Das Nichthören auf Sehnsucht kann zur seelischen Wüste und Burnout führen. Das ist ja der Aufrufcharakter der Sehnsucht." Und: "Der Mensch hat bis zuletzt Sehnsüchte - ob er es weiß oder nicht."
Der Alltag hat den Pater wieder. Sein Sehnsuchtsort Istanbul liegt immer noch am Bosporus, er aber ist wieder in Vierzehnheiligen und hat volle Terminkalender. Aber er hat viel gelernt und sollte jemand formulieren, dass hinter aller Sehnsucht nur die Traurigkeit über die Erkenntnis der eigenen Endlichkeit stünde, dann würde er entgegnen, dass das "nur eine Verkürzung (des Sachverhalts)" sei, dass "Sehnsucht auch eine Hilfe ist, mit der Endlichkeit umzugehen" und "uns aus unserer Bequemlichkeit herausholen will".
Sehnsüchte als Fingerzeig für Problemlösungen und als Beweis für die Existenz Gottes, wie es viele Heilige sahen? Dem stellt sich Kreitmeir nicht entgegen. Wie steht es nach der intensiven Erfahrung des Buches um seine eigene Sehnsucht? Hat er eine, nach einem neuen Buch vielleicht? Der Pater nickt und ein äußerst dezentes Lächeln spielt um seinen Mund. Dann sagt er "Ja". Aber das würde noch lange dauern.


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren