Coburg

"Schulden sind doof und machen krank"

Die diesjährige bundesweite Aktionswoche der Schuldnerberatung möchte mit dem Thema "Schulden machen krank" darauf aufmerksam machen, dass sich Überschuldun...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die diesjährige bundesweite Aktionswoche der Schuldnerberatung möchte mit dem Thema "Schulden machen krank" darauf aufmerksam machen, dass sich Überschuldung nicht nur auf die Finanzen eines Haushalts auswirkt. Der Zusammenhang zwischen Armut und mangelhaftem Gesundheitszustand bis hin zu geringerer Lebenserwartung ist seit Jahrzehnten wissenschaftlich eindeutig belegt.
Auch die zunehmende Überschuldung junger Menschen ist in der Schuldnerberatungsstelle des Caritasverbandes ein Thema. Mit der Wanderausstellung "Schulden sind doof und machen krank" des Münchner-Vereins "H-TEAM - hilft Bürgern in Not" wird die Schuldenproblematik bei heranwachsenden jungen Menschen kinder- und jugendgerecht in den Blickpunkt gerückt. Bei jungen Menschen liegt die Ursache der Verschuldung häufig in falschem Konsumverhalten, denn die Verlockungen des unbegrenzten Konsums sind groß. "Überschuldung ist vor allem für junge Menschen psychisch sehr belastend, sodass sie nicht mehr frei in der Lage sind, ihre Zukunft in die Hand zu nehmen", berichtet Diplom-Sozialpädagogin Ursula Mintzlaff von der Schuldnerberatungsstelle des Caritasverbandes Coburg. Die Wanderausstellung soll Jugendliche für das Thema "Schuldenfrei in die Zukunft" sensibilisieren. Vom 13. bis einschließlich 24. Juni wird diese Wanderausstellung zwei Schulen der Stadt und des Landkreises Coburg zur Verfügung stehen. Die Schuldnerberatungsstelle des Caritasverbandes Coburg möchte mit Hilfe der sehr ansprechend gestalteten Wanderausstellung Aufklärungsarbeit leisten und über das "Medium Comic" Schüler, Jugendliche und junge Erwachsene altersgerecht sensibilisieren. Mit kurzen, informativen Texten, vielen bunten, witzigen und auch nachdenklichen Comics werden die Schüler dazu eingeladen, sich mit unterschiedlichen Aspekten zur Schuldenproblematik und dem Umgang mit Geld kritisch auseinanderzusetzen. Das Schuldenpräventionsprojekt wird von Mitarbeiterinnen der Schuldnerberatungsstelle des Caritasverbandes Coburg betreut. Diese geben Einblick in ihre tägliche Arbeit und stehen den Schülern für Fragen zur Verfügung. red


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren