Mönchröden

Schneider lässt Mönche jubeln

Fussball-Bezirksliga West  Der TSV Mönchröden feierte aber zum Start "nur" einen Arbeitssieg gegen lange ebenbürtige Gäste aus Ludwigsstadt. Der Siegtreffer fiel schon nach 21 Minuten im Wildpark.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch wenn das Spiel nach vorne beim TSV Mönchröden noch zu wünschen übrig ließ, siegte die Elf von Trainer Matthias Christl mit 1:0 gegen den TSV Ludwigsstadt und feierte einen gelungenen Einstand in die neue Bezirksliga-Saison. - Im Bild versucht sich Preßler gegen zwei Ludwigsstädter. Foto: Timo Geldner
Auch wenn das Spiel nach vorne beim TSV Mönchröden noch zu wünschen übrig ließ, siegte die Elf von Trainer Matthias Christl mit 1:0 gegen den TSV Ludwigsstadt und feierte einen gelungenen Einstand in die neue Bezirksliga-Saison. - Im Bild versucht sich Preßler gegen zwei Ludwigsstädter. Foto: Timo Geldner
von unserem Mitarbeiter Manfred Carl

Mönchröden — Der TSV Mönchröden schaffte zum Saisonbeginn einen 1:0-Arbeitssieg gegen einen über weite Strecken ebenbürtigen TSV Ludwigsstadt. Das Tor des Tages erzielte Schneider bereits im ersten Spielabschnitt.
Die erste Gelegenheit in der Anfangsphase ergab sich für Weinreich, dessen Direktabnahme gerade noch abgefälscht wurde. Hüttner prüfte kurz darauf den Gästekeeper mit einem Schuss von der Strafraumgrenze. Bei einem schulmäßigen Angriff brachte Fleißner den agilen Schneider ins Spiel. Der ließ seinen Gegner geschickt aussteigen und vollendete mit einem Flachschuss ins rechte Eck zur Führung (21. Min.) der "Mönche". Auch Fischbach für die Gäste und Fleißner für die Platzherren hatten nach knapp einer halben Stunde jeweils eine gute Gelegenheit. Nach der Trinkpause (30.) verlor der heimische TSV etwas seine Linie. Ein Kopfball von Schneider, der in der 38. Minute knapp am Tordreieck vorbei strich war der einzige weitere Höhepunkt bis zur Pause.
Auch nach Wiederbeginn ließ die Heimabwehr wenig Torchancen für die laufstarken Gäste zu. Diese agierten hauptsächlich mit hohen Bällen in Richtung des sicheren Keepers Schulz. Besonders Wanka überzeugte mit Kopfballstärke und gutem Stellungsspiel in der Defensive. Ein Distanzschuss von Cannone (65.), den Sieber aus dem Eck fischte, war der erste "Aufreger" nach dem Wechsel. Die glühende Hitze machte allen Akteuren mit zunehmender Spieldauer zu schaffen. Ludwigsstadt versuchte in der Schlussviertelstunde das Blatt zu wenden, allerdings ohne Erfolg. Die Platzherren fanden, besonders in der zweiten Halbzeit nicht die gewohnte Sicherheit in ihrem Spiel nach vorne. Cannone scheiterte nach 80 Minuten nochmals mit einem Weitschuss am Gäste-TW. Somit brachte die Wildpark-Elf den knappen Sieg erfolgreich über die Zeit.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren