Bamberg

Schmerzkranke in Bamberg haben eine neue Anlaufstelle

Bamberg — Das medizinische Zentrum Alphamed (Kärntenstraße 2) ist seit dem Wochenende auch Regionales Schmerzzentrum der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin. Ihr Leiter, der ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Markus Schneider (li.) im Gespräch mit Gerhard Müller-Schwefe Foto: p
Markus Schneider (li.) im Gespräch mit Gerhard Müller-Schwefe Foto: p
Bamberg — Das medizinische Zentrum Alphamed (Kärntenstraße 2) ist seit dem Wochenende auch Regionales Schmerzzentrum der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin. Ihr Leiter, der Orthopäde, Unfallchirurg und Schmerztherapeut Markus Schneider, eröffnete anlässlich der Gründungsveranstaltung das Zentrum.
Gastredner waren der Präsident der Gesellschaft, Gerhard Müller-Schwefe, und Professor Stefan Lautenbacher, Lehrstuhl für Physiologische Psychologie an der Universität Bamberg. Lautenbacher referierte über die Forschungsprojekte "Schmerz und Demenz". Hier gebe es die Problematik, dass sich demente Patienten oft nicht zu ihren Schmerzen äußern können. Ein vorgestelltes Modell der Messung der Mimik zur Erfassung von Schmerzen erhellte das Thema. Müller-Schwefe wies eindrücklich auf die Unterversorgung von Schmerzkranken in Deutschland hin und die Notwendigkeit, Patienten, die drohen in einen chronischen Schmerzverlauf zu gleiten, frühzeitig zu erkennen und entsprechend zu behandeln.
Markus Schneider wies auf die Zusammenarbeit mit der stationären und teilstationären Schmerztherapie der Sozialstiftung hin und zeigte auf, dass auch Bamberg mit drei ambulanten Schmerztherapeuten in Bamberg Stadt und Land (ca. 200 000 Einwohner) unterversorgt sei.
Stefan Middeldorf, orthopädischer Chefarzt der Schönklinik in Bad Staffelstein und Leiter des nächstgelegenen Schmerzzentrums, sprach ein Grußwort und berichtete über die derzeit schon bestehende Zusammenarbeit zwischen dem Alphamed und seiner Klinik.
Zum Abschluss folgte eine Führung durch die Räumlichkeiten, bei der sowohl die PC-Stationen, an denen die Patienten standardisierte Fragebögen zur Schmerzchronifizierung ausfüllen, gezeigt wurden als auch der Behandlungsplatz für die wirbelsäulennahen Injektionen unter Röntgenkontrolle. red

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.