Limbach
Infrastruktur 

Schifffahrt ruht für drei Wochen

Wegen Wartungsarbeiten unter anderem an der Schleuse in Limbach geht auf dem Main ab morgen nichts mehr.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wie jedes Jahr im Frühjahr stehen auch dieses Jahr umfangreiche Instandhaltungsmaßnamen an den Schleusen des Mains und des Main-Donau-Kanals an, die bei laufendem Schifffahrtsbetrieb nicht möglich sind. Die durchgehende Schifffahrt ruht deshalb für 21 Tage auf der 760 Kilometer langen transeuropäischen Wasserstraßenverbindung, teilt das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt in Schweinfurt mit.
Das Amt, zuständig für die Schleusen des Mains von Rothenfels bis Viereth, hat ein umfangreiches Bau- und Instandhaltungsprogramm an den 55 bis 90 Jahre alten Schleusen vorgesehen, dessen Kosten sich auf rund eine Million Euro belaufen. Neben der Schleuse in Limbach, die von Samstag, 18. März, bis Donnerstag, 6. April, gesperrt ist, sind dafür auch die Schleusen in Rothenfels (20. März bis 27. März), Harrbach (17. März bis 6. April), Marktbreit (17. März bis 6. April) und Kitzingen (21. März bis 6. April) außer Betrieb.
Die Schleusen werden trockengelegt, um so alle Bereiche für notwendige Arbeiten erreichen zu können. "Alle Maßnahmen unterliegen einem strengen Terminplan und werden von einer Vielzahl von Spezialfirmen durchgeführt. Die enge Terminierung ist notwendig, um die Binnenschifffahrt als kostengünstigen und umweltfreundlichen Verkehrsträger zeitlich so wenig als möglich einzuschränken", schreibt das Schifffahrtsamt in einer Mitteilung.
Auf dem Main oberhalb von Würzburg werden jährlich rund sechs Millionen Gütertonnen mit etwa 6000 Frachtschiffen transportiert. Daneben passieren rund 1000 Fahrgastkabinenschiffe die Main-Schleusen. Und damit auch den Landkreis. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren