Herzogenaurach

Schaeffler blickt über den technologischen Tellerrand

Herzogenaurach — Mehr als 50 externe Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen präsentierten ihre neuesten Entwicklungen und Forschungsaktivitäten bei Schaeffler in Herz...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Schaeffler-Mitarbeiter Martin Chambrion (Mitte) und Jens Langanki (rechts) aus Bühl informierten sich bei Marco Fritzsche von der Firma Polytec über Schwingungsmessung mit dem Laser. Foto: Schaeffler
Die Schaeffler-Mitarbeiter Martin Chambrion (Mitte) und Jens Langanki (rechts) aus Bühl informierten sich bei Marco Fritzsche von der Firma Polytec über Schwingungsmessung mit dem Laser. Foto: Schaeffler
Herzogenaurach — Mehr als 50 externe Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen präsentierten ihre neuesten Entwicklungen und Forschungsaktivitäten bei Schaeffler in Herzogenaurach. "Open Inspiration" ist bei Schaeffler das neue Veranstaltungsformat dafür. Es soll Innovation und Austausch über mögliche neue Anwendungsfelder und Märkte fördern. Im Vorfeld wurden die Schaeffler-Mitarbeiter aufgefordert, Vorschläge für mögliche Aussteller zu nennen.
"Ich bin beeindruckt, wie intensiv der Kontakt zwischen Schaeffler und externen Partnern ist. Das verdeutlicht den hohen Stellenwert unserer Innovationskultur", sagte Prof. Peter Gutzmer, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands und Vorstand Technologie.
Die Schaeffler-Mitarbeiter tauschten sich mit den Ausstellern zu den fünf Themenfeldern Mobilität, Digitalisierung, Produktions- und Prozesstechnik, Energie und Umwelt sowie Neue Materialien und Leichtbau, welche auch die Fokusfelder des Strategiekonzepts "Mobilität für morgen" unterstützen, aus. Dabei wurden sowohl Schaeffler-nahe als auch -ferne Entwicklungen präsentiert. "Wir haben das neue Format ,Open Inspiration' entwickelt, um zusätzliche externe Impulse ins Unternehmen zu bringen. Die Veranstaltung steht im Zeichen des Austauschs von Herausforderungen und Ideen, der gegenseitigen Inspiration und des gemeinsamen Blicks über den Tellerrand", sagte Heinrich Schäperkötter, Leiter Innovationsstrategie. Das neue Veranstaltungsformat kam bei den Mitarbeitern sehr gut an: "Dadurch, dass so viele verschiedene Anwendungsfelder präsentiert wurden, konnte man auch Neues kennenlernen. Mitgenommen habe ich Denkansätze, die inspirieren", sagte Schaeffler-Mitarbeiter Jens Langanki, Konstrukteur aus Bühl. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren