Knetzgau

Sänger und Bläser reißen ihr Publikum mit

von unserer Mitarbeiterin  Christiane Reuther Westheim — Auch wenn es noch enger war als in einem türkischen Taxi, wie es Dekan Jürgen Blechschmidt schmunzelnd auf den Punkt bracht...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Funke ist übergesprungen: Matthias Göttemann dirigierte Chor und Zuhörer.  Foto: Christiane Reuther
Der Funke ist übergesprungen: Matthias Göttemann dirigierte Chor und Zuhörer. Foto: Christiane Reuther
von unserer Mitarbeiterin 
Christiane Reuther

Westheim — Auch wenn es noch enger war als in einem türkischen Taxi, wie es Dekan Jürgen Blechschmidt schmunzelnd auf den Punkt brachte: Das Ambiente in der bis auf den letzten Platz besetzten Jakobikirche in Westheim war stimmig, um sich von den Erzählungen über "Lichtspuren" durch Gospels, Spirituals, Popsongs und Balladen mitreißen zu lassen.
Der Gospelchor Haßberge unter Matthias Göttemann, der kleine Bezirksposaunenchor mit seinem Dirigenten Jürgen Koch sowie die Jazzband mit Urs John am Klavier, Nadine Winzler am Saxofon, Felix Himmler am Kontrabass und Max Ludwig am Schlagzeug hatten auch nicht mehr Platz als die Zuhörer.
So war Spontanität gefordert, um sowohl den Sängern als auch den Bläsern den passenden Raum in der evangelischen Kirche zu bieten. Und so kamen die Zuhörer in den Genuss von zwei Konzerten.
Quasi als "Konzert im Konzert" hatte der Bezirksposaunenchor die Gelegenheit ergriffen, mit einem eigenen Block seine musikalische Note zu setzen. Nach einem kurzen Stellungswechsel im Altarraum ließen die Bläser bei der technisch anspruchsvollen "Pop-Serenade" von Michael Schütz wie auch bei abwechslungsreichen, fetzigen Blecharrangements Trompete und Posaune in dem Gotteshaus erschallen.

Jazz für Liebhaber

Das vielseitige Programm des Gospelchors reichte vom warmen Sound, sanft und zu Herzen gehend, bis hin zu flotten, fetzigen Rhythmen zum "Mitgrooven". Teils mit Solonummern oder als Begleitmusik ließ die Jazzband mit professionellen Musikern aus Würzburg das Herz der Jazz-Liebhaber höher schlagen. Klassische Gospels und Spirituals wie "Go down, Moses", moderne Kirchenlieder wie "Tut mir auf, die schöne Pforte" und beliebte französische Chansons wie "La mer" waren zu hören.
Aber auch bekannte Songs wie "Halleluja" von Leonhard Cohen oder Elton Johns "Circle of Life" luden zum Schwelgen in Erinnerungen ein. Und spätestens beim "Amen" war der letzte Funke übergesprungen.
Matthias Göttemann hatte die Zuhörer nicht nur animiert, mit den Fingern zu schnipsen, oder zu klatschen, sondern auch zum Mitsingen, um lautstark in die Gebetsformel einzustimmen. Dafür war der Text für das Publikum auch einfach, um lautstark seiner Freude am Singen Ausdruck zu vermitteln, wie es Hausherr Pfarrer Dr. Urs Espeel eingangs den Besuchern wünschte. Ohne Zugaben durften weder Bläser noch Sänger von der Bühne, wofür sich ein begeistertes Publikum zum Dank zu stehenden Ovationen hinreißen ließ.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren