Coburg

SPD will Miteinander statt Nebeneinander

Es gibt in der Coburger Nordstadt eigentlich keine Probleme oder Konflikte zwischen der angestammten Bevölkerung und den dort lebenden Asylbewerbern und Flü...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die bisherige stellvertretende Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Coburger Nordstadt, Isabel Zosig, wurde einstimmig zur neuen Ersten Vorsitzenden gewählt. Es gratulierten Franziska Bartl, stellvertretende Vorsitzende des SPD-Stadtverbandes Coburg und Stadträtin, Bürgermeister Thomas Nowak und Stadträtin Gabriele Morper-Marr. Foto: Martin Koch
Die bisherige stellvertretende Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Coburger Nordstadt, Isabel Zosig, wurde einstimmig zur neuen Ersten Vorsitzenden gewählt. Es gratulierten Franziska Bartl, stellvertretende Vorsitzende des SPD-Stadtverbandes Coburg und Stadträtin, Bürgermeister Thomas Nowak und Stadträtin Gabriele Morper-Marr. Foto: Martin Koch
Es gibt in der Coburger Nordstadt eigentlich keine Probleme oder Konflikte zwischen der angestammten Bevölkerung und den dort lebenden Asylbewerbern und Flüchtlingen. Und trotzdem ist Isabel Zosig, die neue Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Coburg Nordstadt, mit dem Status quo nicht so recht zufrieden. Die Menschen, die schon seit jeher im Coburger Nordwesten wohnen und die Menschen, die im Zuge von Flucht und Vertreibung dort angekommen sind, lebten halt mehr oder weniger nebeneinander her. "Ein echtes Miteinander findet nicht statt", bedauerte Zosig. Man wisse zu wenig übereinander.
Wie man die Interaktion voranbringen könnte, war das Thema einer langen Diskussion bei der Hauptversammlung am Donnerstagabend. Christel Rückert, vor Jahren aus Berlin zugezogen, erinnerte sich daran, wie sie als Neuankömmling in Coburg und Neuses aktiv von Nachbarinnen aufgesucht worden sei und so den Einstieg in das Zusammenleben der Menschen in Neuses gefunden habe. In ähnlicher Art und Weise, so der Gedanke der Gesprächsrunde, könnten angestammte Coburger doch auch einen Gesprächsfaden mit den jüngst angekommenen Menschen ausländischer Herkunft knüpfen. Man erinnerte sich an ein SPD-Bürgerfest im Neuseser Friedrich-Rückert-Park, das man bei einer möglichen Neuauflage doch auch dazu nutzen könnte, das Zusammenleben der verschiedenen Bevölkerungsteile voranzubringen.


Nowak: Frühzeitig kümmern

"Wir müssen uns frühzeitig um die Integration kümmern", unterstrich auch Bürgermeister Thomas Nowak in seinem Grußwort die Bemühungen der Stadt Coburg. Nowak unterstrich auch das Engagement des Freistaates Bayern, der Stadt Coburg und der Wohnbau der Stadt Coburg um die Schaffung von Wohnraum für einkommensschwache Menschen im Rahmen des Wohnungspaktes Bayern. Neben den 24 Kleinwohnungen, die in der Verantwortung des Freistaates Bayern im Coburger Westen zwischen den Stadtteilen Hut und Wüstenahorn entstehen sollen, sollen außerdem in Coburg in den nächsten zwei Jahren gut 200 Wohnungen für Menschen mit geringem Einkommen entstehen. Bei der Vergabe solle die Nationalität keine Rolle spielen, es gehe ausschließlich um die soziale, materielle Notlage der Wohnungssuchenden.
Bei den turnusmäßigen Neuwahlen gab es einen Crossover-Ämtertausch. Die bisherige stellvertretende Vorsitzende Isabel Zosig ist einstimmig zur neuen Vorsitzenden gewählt worden. Ihr Vorgänger Ronald Friedrich ist ins zweite Glied zurückgetreten.
Nowak freute sich, dass sich die Einwohnerzahl in Coburg einigermaßen auf rund 41 000 Menschen stabilisiert habe. "In der Stadt Coburg geht richtig was voran", sagte der Dritte Bürgermeister, "die Entwicklung ist gut." Eine andere Entwicklung gefällt dem SPD-Politiker aber ganz und gar nicht. Er meinte die stetig sinkende Wahlbeteiligung auf allen Ebenen. Vor allem Menschen mit geringem Einkommen aus sozial schwachen Milieus klinkten sich aus den Entscheidungsprozessen aus. Der scheidende Vorsitzende Ronald Friedrich bedauerte, dass in der Basisorganisation der Sozialdemokraten die inhaltliche, politische Arbeit zu kurz komme. Es gebe in der Coburger Nordstadt derzeit noch 44 SPD-Mitglieder. Der SPD-Ortsverein Coburger Nordstadt umfasst die Coburger Stadtteile Neuses, Beiersdorf, Bertelsdorf und Glend sowie das Demo und einige Randbereiche dazu. mako



Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren