Forchheim

SCF-Talent Wichmann verpasst den Titel nur knapp

Artikel drucken Artikel einbetten
Forchheim — Zum Saisonfinale zog es Adrian Wichmann vom Schachclub Forchheim zur bayerischen Jugend-Blitzmeisterschaft nach Kelheim. Bei seiner siebten Teilnahme gelang dem Nachwuchsspieler diesmal mit dem Vizemeistertitel in der Altersklasse U16 (15,5 aus 19) sein bisher bestes Ergebnis. Im Vorjahr in Bamberg hatte er bereits die Bronzemedaille geholt. "Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden", sagte Wichmann.
In der vorletzten Runde gab es ein Finale um den Titel gegen den diesjährigen Meister Lorenz Gauchel (SK Germering), in dem der Forchheimer unterlag. Den dritten Platz sicherte sich Eric Gabler (TV Geiselhöring) mit 14,5 Punkten dank der besseren Feinwertung.


Ovsejevitsch war zu stark

Nach der verpassten Internationaler Meister (IM)-Norm im vergangenen Sommer wagte sich Fide-Meister (FM) Christian Schramm erneut ins Großmeister (GM)-Turnier in Lüneburg. Allerdings gelang es dem Forchheimer Bundesliga-Spieler auch diesmal nicht, den Doppelsieger Sergej Ovsejevitsch (GM) auszubremsen. Der Ukrainer hatte bei der ersten Auflage im Vorjahr in Niedersachsen nicht nur das Großmeister-Turnier, sondern in einer unglaublichen Energieleistung auch die parallel stattfindenden A-Open für sich entschieden - was er nun wiederholte.
Für Schramm sah es lange Zeit danach aus, als ob er dem Traum des IM-Rangs näherkommen könnte. Erst in der Schlussrunde verpasste er wegen der Niederlage gegen den Niederländer Jorden van Foreest (IM) mit 3,5 Punkten und Platz 8 die Norm nur knapp.
Drei Forchheimer Schachspieler traten derweil beim A-Turnier der Czech-Open in Pardubice (in der Nähe von Prag) an. Unter den insgesamt 292 Teilnehmern befanden sich ganze 34 Großmeister. Während sich der SC-Senior Vlastimil Jansa (GM) im Wechsel von Sieg und Remis gut hielt und manchen Favoriten, der sein Enkel hätte sein können, schwer in Bedrängnis brachte (6,0 Punkte aus neun Runden/32. Platz), hatten die U20-Talente Florian Ott und Johannes Mann (beide 4,0 Punkte) sichtlich Probleme mit vermeintlich schwächeren Gegnern. So wurden sehr gute bis gewonnene Stellungen mehrfach aus der Hand gegeben, sodass sich die Gegner in ein Remis retten konnten, oder es gab unnötige Niederlagen.


Heidrichs fünfter Streich

Freuen durfte sich hingegen Fide-Meister Manfred Heidrich, der sich inzwischen zum fünften Mal den Titel des Forchheimer Vereinsblitzmeisters sicherte. Der SC-Vorsitzende erreichte beim letzten Turnier der Serie 9,5 Punkte aus zehn Runden und ließ den Titelverteidiger Philipp Auburger (7,0 Punkte) sowie Udo Güldner (5,0) hinter sich.
Die Gesamtwertung, bei der die drei besten Turnierergebnisse eines Spielers gewertet werden, gewann Heidrich mit 28,5 Punkten vor Kristin Braun (19,5), Udo Güldner (19,0) und Philipp Auburger (16,0), der allerdings nur an zwei Turnieren teilnahm.
Der B-Pokal für Spieler mit einer deutschen Wertungszahl (DWZ) unter 1750 ging an Kristin Braun, die Ludwig Seuberth und den Gastspieler Alexej Gets (SC NT Nürnberg) auf die Plätze 2 und 3 verwies. red/ug

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren