Adelsdorf

SCA mit Nervenflattern

Adelsdorf — Auf dem Papier erschien die Begegnung der Tischtennisherren des SC Adelsdorf in der 1. Bezirkksliga mit der SpVgg Erlangen II als eine klare Angelegenheit. Doch die Rea...
Artikel drucken Artikel einbetten
Adelsdorf — Auf dem Papier erschien die Begegnung der Tischtennisherren des SC Adelsdorf in der 1. Bezirkksliga mit der SpVgg Erlangen II als eine klare Angelegenheit. Doch die Realität sah anders aus.

SpVgg Erlangen II -
SC Adelsdorf 9:6

In den Doppeln war nur das Spitzenduo des SCA erfolgreich, aber dank guter Einzelleistungen von Szilard Csölle, Simon Porsch und Jürgen Zöbelein gingen die Gäste wieder in Führung. Ramin Hamidi musste sein Spiel wegen einer schmerzhaften Zerrung herschenken, Patrick Müller konnte nicht überzeugen. Jedoch trumpften Volker Krumbeck und der überragende Csölle auf, ehe Hamidi - behindert durch seine Verletzung - im fünften Satz das Nachsehen hatte. Damit war der Faden beim SCA gerissen. Jürgen Zöbelein schaffte es trotz deutlicher Führung nicht, den siebten Sieg des Tages einzufahren, während Porsch gegen Groner vom Pech verfolgt war (7:6). Obwohl Patrick Müller einen 0:2-Rückstand gegen Häfner noch ausglich, versagten ihm im fünften Satz die Nerven, und auch Volker Krumbeck schaffte keine Wende mehr: Gegen den angestachelten Pruisken musste er dreimal in die Satzverlängerung und hatte dreimal das Nachsehen. ng
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren