Laden...
Bamberg

Rund 90 Prozent der Schüler-Eltern sind im Förderverein der Bamberger Rupprechtschule

Bamberg — Der Förderverein der Rupprechtschule ist der größte Schulförderverein in Bamberg. "Da die Rupprechtschule den Status einer Grundschule hat, ist die hohe Mitgliederzahl vo...
Artikel drucken Artikel einbetten
Bamberg — Der Förderverein der Rupprechtschule ist der größte Schulförderverein in Bamberg. "Da die Rupprechtschule den Status einer Grundschule hat, ist die hohe Mitgliederzahl von 264 schon bemerkenswert", erklärte Vorsitzender Reiner Arneth in der Mitgliederversammlung. Der Schulleiter Klaus Ullmann habe sein Versprechen gehalten, sich besonders um die Werbung von Mitgliedern zu kümmern. Mittlerweile seien alle Lehrer der Schule und rund 90 Prozent der Eltern im Förderverein.

Toiletten saniert

Schatzmeister Günter Simon verwies auf die gute finanzielle Situation des Fördervereins. Deshalb konnte die umfangreiche Sanierung der Toilettenanlagen bezuschusst werden. Diese befänden sich nun in einem hervorragenden Zustand.
Auch könne heuer das Programm "Wilde Kerle und mutige Mädchen", das durch das Institut für innovative Bildung angeboten wird, finanziell unterstützt werden. Hier erfahren Schüler, wie man sich gegen Gewalt, Mobbing und Missbrauch zur Wehr setzt. Ein weiterer Schwerpunkt dieser Aufklärungsarbeit sei die Vorbereitung auf die Pubertät.
Der Antrag von Revisor Siegfried Kuhn zur Beschaffung von zwei weiteren Rollern für die Mittagsbetreuung wurde einstimmig genehmigt. Ein Zeichen dafür, dass der Förderverein mit der Awo als Träger der Mittagsbetreuung sehr zufrieden sei.
Im Fokus standen die Neuwahlen. Hier erhielt Reiner Arneth einstimmig das Vertrauen der Mitglieder. Elke Schmid wurde als stellvertretende Vorsitzende in ihrem Amt bestätigt. Der Posten des Schatzmeisters blieb in den Händen von Günter Simon. Den Vorstand komplettieren Klaus Ullmann, Siegfried Kuhn und Thomas Fischer. red


Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.