Sand am Main

Rinbergas' Verletzung trübt Jubel

Fussball-Landesliga Nordwest  Der FC Sand hat nach einem 2:0-Heimsieg über den TSV Karlburg mindestens Platz 2 sicher. Doch Spielführer Daniel Rinbergas schied schon in der 7. Minute mit einer Blessur am Knie aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Pech hat der Sander Stefan Wasser (links), dass sein Schuss knapp neben neben den Pfosten des Karlburger Kastens geht.  Foto: Günther Geiling
Pech hat der Sander Stefan Wasser (links), dass sein Schuss knapp neben neben den Pfosten des Karlburger Kastens geht. Foto: Günther Geiling
von unserem Mitarbeiter  Alfons Beuerlein

Sand — Mit einem 2:0-Heimsieg über den TSV Karlburg sicherte sich der FC Sand zumindest den zweiten Tabellenplatz der Fußball-Landesliga Nordwest. Damit nehmen die Sander voraussichtlich an der Relegation zur Bayernliga Nord teil, denn die DJK Bamberg dürfte sich den Titel nicht nehmen lassen.
"Wir machen jetzt erst einmal eine Woche Trainingspause, damit sich die Spieler regenerieren und ihre Verletzungen, soweit es möglich ist, auskurieren können. Dann starten wir eine Kurzvorbereitung, um uns auf die Relegationsspiele einzustellen", sagte der Sander Trainer Bernd Eigner. Die Pause wird seinen Spielern gut tun, denn neben Spielführer Daniel Rinbergas, der gegen den TSV Karlburg bereits in der 7. Spielminute wegen einer schweren Knieverletzung aus dem Spiel genommen werden musste, sind auch René Finnemann, Florian Pickel, Sven Wieczorek, Andre Schmitt und noch andere Leistungsträger mehr oder weniger schwer angeschlagen.
Der TSV Karlburg geriet im Sander Seestadion zunächst unter starken Druck der Hausherren. Gleich zu Beginn hatten die Gastgeber nach einer Ecke und einer Kopfballvorlage von Florian Pickel durch Dominik Leim eine erste gute Einschussmöglichkeit. In der 7. Minute mussten die Hausherren jedoch eine bittere Pille mit der Verletzung von Daniel Rinbergas schlucken. Für ihn kam André Karmann, der in die Sturmspitze wechselte. In der 12. Minute traf Karmann nur das Außennetz.
Der konterstarke und kämpferisch gut eingestellte TSV Karlburg versteckte sich in Sand nicht und hatte nach einem Flatterball-Freistoß von Szymon Dynia, der vom guten Sander Torhüter Dominik Biemer mit Mühe abgewehrt wurde, und im Nachschuss (15.) durch Jan Stoy die Gelegenheit zur Führung.
Die spielstärkere und in der ersten Halbzeit druckvollere Mannschaft war jedoch der FC Sand. Nach Möglichkeiten für Andre Karmann und Florian Pickel gingen die Hausherren in der 28. Minute in Führung. Sebastian Götz brachte von der linken Seite einen Freistoß nach innen, Florian Pickel verlängerte per Kopf unhaltbar in den Torwinkel. Dominik Leim, Thorsten Schlereth, der allein auf das Gästetor zusteuerte, und Sven Wieczorek sowie Sebastian Götz mit Freistößen hatten weitere gute Möglichkeiten.
Die zweite Halbzeit sah zunächst den FC Sand weiter im Vorwärtsgang. Ein schöner Spielzug zwischen Danny Schlereth und André Karmann endete ebenso im Abseits wie ein von Florian Pickel erzielter Treffer, der vom guten Schiedsrichter Björn Söllner nicht anerkannt wurde. Danach jedoch fand sich der TSV Karlburger besser zurecht. Die Zweikämpfe und "zweiten Bälle" wurden sehr oft von den kämpferischen Gästen gewonnen, die mit Windunterstützung ihre Chance im Seestadion witterten. Außer einem gefährlichen Freistoß von Szymon Dynia, der Biemer zu einer Faustabwehr zwang, hatten sie jedoch keine weitere Tormöglichkeit mehr.

Wieczorek nimmt sich ein Herz

Durch die verletzungsbedingten Auswechslungen, aber auch durch Fehlpässe und fehlende Ordnung, wirkte das Spiel des Tabellenzweiten Sand in der zweiten Halbzeit bis zur 67. Minute sehr zerfahren. Da jedoch nahm sich der quirlige Sven Wieczorek ein Herz und erzielte mit einem strammen 22-Meter-Flachschuss das 2:0.
Dieser Treffer sorgte dafür, dass der FC Sand wieder die Kontrolle über das Spiel übernahm und Möglichkeiten besaß, die Führung weiter auszubauen. Nach einem Freistoß des stark spielenden Danny Schlereth verfehlte sein Bruder Thorsten in der 70. Minute nur knapp, und nach einem schönen Spielzug über die Schlereth-Brüder und den eingewechselten Lucas Wirth traf Wieczorek in der 88. Minute nur den Pfosten.
Der Sander Trainer Bernd Eigner sagte: "Mit dem zweiten Tabellenplatz haben wir ein erstes Ziel erreicht. Leider blieben wir durch die schwere Knieverletzung von Daniel Rinbergas von einem Rückschlag nicht verschont. Auch Florian Pickel und René Finnemann mussten verletzungsbedingt aus dem Spiel genommen werden. Dass dadurch unser Spiel ein Stück weit verunsichert war, liegt auf der Hand."
FC Sand: Biemer - J. Pickel, Leim, Finnemann (75. Rippstein), D. Schlereth, Wasser, F. Pickel (58. Wirth), Götz, Rinbergas (7. Karmann), Wieczorek, T. Schlereth / TSV Karlburg: Krämer - Leipold, Schramm, Wießmann, Kübert, Bachmann (62. Gürler), Schalling (75. Müller), Stoy, Wilke, Dynia, Winkler / SR: Söllner (Schonungen) / Zuschauer: 200 / Tore: 1:0 F. Pickel (28.), 2:0 Wieczorek (67.)

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren