Zeil

Reise durch Europa

Erinnerungen  Die Seniorenhelfergruppe des Zeiler Seniorenbeirats organisierte im Seniorenheim eine Fantasietour durch viele Länder. Die Männer und Frauen ließen sich gerne unterhalten und sangen kräftig mit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sie führten durch Europa, von links: Ilse Morsbach (Holland), Renate Mahr (Frankreich und Italien), Christl Pottler (Griechenland), Renate Berchtold (Spanien), sowie Heiner und Marita Vogler (Südtirol). Vorne ist Amanda Karl, die die verschiedenen Länder vorstellte.  Foto: Brigitte Hamm
Sie führten durch Europa, von links: Ilse Morsbach (Holland), Renate Mahr (Frankreich und Italien), Christl Pottler (Griechenland), Renate Berchtold (Spanien), sowie Heiner und Marita Vogler (Südtirol). Vorne ist Amanda Karl, die die verschiedenen Länder vorstellte. Foto: Brigitte Hamm
Zeil — Eine tolle Idee hatte die Seniorenhelfergruppe des Zeiler Seniorenbeirats. Sie lud die Bewohner des Hans-Weinberger- Hauses, des Seniorenheims der Arbeiterwohlfahrt, zur Fantasiereise durch Europa ein.
Die Vorsitzende des Seniorenbeirats, Christl Pottler, empfing die Frauen und Männer des Altenwohn- und Pflegeheims im "Plauderstübla". Amanda Karl von der Helfergruppe führte die Gäste als Flugkapitän, Busfahrer oder Traumschiffkapitän in die verschiedenen Länder. Sie ließ die Besucher erraten, wo man sich gerade befindet, und erzählte, welche Sehenswürdigkeiten es in den jeweiligen Ländern und Hauptstädten gibt. Weitere Mitglieder der Helfergruppe traten in landestypischer Kleidung auf und brachten den Gästen kleine "Versucherle" aus diesen Ländern an den Platz.
Bei den Liedern, die von der Helfergruppe vorgetragen wurden, stimmten die Altenheimbewohner stets kräftig mit ein. Für Lieder wie "Tulpen aus Amsterdam", "Rote Rosen, rote Lippen, roter Wein", "Weiße Rosen aus Athen", "Eviva Espania" oder die "Rose vom Wörthersee" brauchte keiner der Senioren einen Text.
Anika Kuhbandner von der Pflegeleitung des Hauses, begleitete das Singen mit dem Akkordeon. Traudl Wirth von der Helfergruppe kümmerte sich um das leibliche Wohl der Gäste im "Plauderstübla". HB

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren