Laden...
Kronach

Realschüler helfen Menschen in Osteuropa

Die Maximilian-von-Welsch-Realschule unterstützt seit vielen Jahren die Hilfsaktion "Weihnachtstrucker" der Johanniter. Mit 26 Paketen helfen sie auch heuer...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Maximilian-von-Welsch-Realschule unterstützt seit vielen Jahren die Hilfsaktion "Weihnachtstrucker" der Johanniter. Mit 26 Paketen helfen sie auch heuer Menschen in armen Regionen Osteuropas.
Nudeln, Mehl, Zucker und Reis - die Mitglieder der SMV-Projektgruppe "Weihnachtstrucker" stehen neben großen, in der Eingangshalle der RS I aufgestellten Paketen. Darin befinden sich neben Grundnahrungsmitteln auch Hygieneartikel wie Duschgel, Handcreme, Zahnbürsten und Zahnpasta. In der Hand hält jeder von ihnen eine Liste, auf der sie Artikel für Artikel abhaken: drei Kilogramm Zucker, drei Kilogramm Mehl, ein Kilogramm Reis, fünf Tafeln Schokolade sowie einen Malblock und Buntstifte als Geschenk für die Kinder. "Wir müssen uns genau an die Packliste halten, sonst kann es Ärger mit dem Zoll geben", erzählt die Verbindungslehrerin Christiane Geiger, die mit ihrem Kollegen Benjamin Pfister die SMV unterstützt.
Es sind ganz alltägliche und für uns selbstständige Dinge, die der Johanniter-Weihnachtstruck den Menschen in den ärmsten Gegenden Osteuropas bringt. Gerade während der harten Wintermonate ist diese Hilfe dringend nötig.
Das wissen auch Valentina, Sophie, Tom, Luca, Adelina, Christian, Justin, Elena und Johannes, die an diesem Donnerstagnachmittag Inhalt und Vollständigkeit der Pakete kontrollieren. "Alle 24 Klassen von der fünften bis zur zehnten Jahrgangsstufe haben ein solches Paket gepackt. Zwei weitere kommen von den Lehrern", strahlt Geiger.
Entsprechend stolz auf die Hilfsbereitschaft der Schüler zeigt sich Realschuldirektorin Christa Bänisch. Wie diese erzählt, hätten die Realschüler diese Aktion eigenständig organisiert.
Wie lange die Schule schon die Hilfsaktion unterstützt, weiß Geiger gar nicht mehr. "Es sind aber schon etliche Jahre", zeigt sie sich sicher. Der finanzielle Aufwand für den Einzelnen mit beispielsweise einem Kilogramm Mehl, einem Pfund Nudeln oder zwei Tafeln Schokolade halte sich dabei in Grenzen. Gemeinsam aber komme doch viel zusammen.
Zu Beginn der Woche werden die Pakete mit dem Lehrer-Bus zum Lidl in Kronach gebracht, wo eine Sammelstelle eingerichtet ist. Unterstützt werden damit bedürftige Familien und arme Kinder in Osteuropa. hs

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren