Königsfeld

Raiffeisenbank schließt Geschäftsstelle in Aufseß

Der neue Aufsichtsratsvorsitzende der Raiffeisenbank Hollfeld-Waischenfeld-Aufseß, Stephan Keller, konnte zur ordentlichen Vertreterversammlung eine stattli...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der neue Aufsichtsratsvorsitzende der Raiffeisenbank Hollfeld-Waischenfeld-Aufseß, Stephan Keller, konnte zur ordentlichen Vertreterversammlung eine stattliche Zahl an Vertretern sowie einige Ehrengäste in Königsfeld begrüßen. Keller trat die Nachfolge vom langjährigen Aufsichtsratsvorsitzenden Ludwig Bäuerlein, Bürgermeister in Aufseß, an.
Das Geschäftsjahr 2016 war für die Raiffeisenbank Hollfeld-Waischenfeld-Aufseß durchaus zufriedenstellend, berichtete Vorstand Peter Lang laut der Pressemitteilung des Kreditinstituts. Trotz sich verschlechternder Rahmenbedingungen durch die immer stärkere Regulatorik und die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank sei es gelungen, eine ordentliche Bilanz vorzulegen. Die Bilanzsumme stieg nur minimal auf 151,5 Millionen Euro.
Eine deutliche Steigerung gab es beim betreuten Kundeneinlagenvolumen. Mit einem Plus von 8,5 Millionen Euro, was einen Zuwachs von 4,4 Prozent bedeutet, stieg es erstmals auf eine Summe von über 200 Millionen Euro.
Im Kreditbereich war die Entwicklung leicht negativ. Die Bank betreut insgesamt ein Kreditvolumen von 75,6 Millionen Euro. Das Verbundgeschäft entwickelte sich unterschiedlich. Während im Versicherungsbereich ein Rekordergebnis mit 281 Neuabschlüssen mit einer Summe von 8,2 Millionen Euro erzielt wurde, gab es beim Bausparen einen Rückgang gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen. Allerdings habe das Ergebnis mit 6,8 Millionen Euro neuer Bausparsumme im Rahmen der Erwartungen gelegen.


Mitgliederzuwachs

"Seit über zehn Jahren haben wir den höchsten Mitgliederzuwachs zu verzeichnen", freute sich Vorstand Lang. 167 neue Mitglieder beantragten die Aufnahme in die genossenschaftliche Familie. Der Mitgliederstand wuchs auf 3127 an. Die genossenschaftliche Bankengruppe sei trotz Niedrigzinsen auf Wachstumskurs.
Die künftige Strategie der Bank erläuterte Prokurist Heiko Dippold. Bei weiter niedrigen Zinsen werde es die Bank schwer haben, ausreichende Erträge zu erwirtschaften. Die Hauptertragsquelle, die Zinsspanne, gehe in den nächsten Jahren voraussichtlich deutlich zurück. Was die Bank dazu veranlasst habe, bei den Kosten Einsparungen vorzunehmen. Peter Lang sprach hier deutlich die Auswirkungen an. Sie bedeuten Geschäftsstellenschließungen und Abbau von Arbeitsplätzen. Die Geschäftsstelle in Aufseß werde in diesem Jahr zu einer Automatengeschäftsstelle umgebaut. Weitere Maßnahmen seien nicht geplant.
Die Bürgermeisterin aus Königsfeld, Gisela Hofmann (BBL), und Helmut Stenglein aus Hollfeld wurden für drei weitere Jahre in den Aufsichtsrat gewählt. red
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren