Burgkunstadt
Interview 

"Preise können ein Türöffner sein"

Der Burgkunstadter Komponist und Musiker Udo Langer hat eine bedeutende Nominierung bekommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Udo Langer staunte nicht schlecht über die mögliche anstehende Auszeichnung. Wofür es Preise geben könnte, ist auf seiner aktuellen CD vertreten. Für die Live-Konzipierung der Songs hat der Werbefachmann auch ein Bühnenmodell gebaut.  Foto: Markus Häggberg
Udo Langer staunte nicht schlecht über die mögliche anstehende Auszeichnung. Wofür es Preise geben könnte, ist auf seiner aktuellen CD vertreten. Für die Live-Konzipierung der Songs hat der Werbefachmann auch ein Bühnenmodell gebaut. Foto: Markus Häggberg
13. Oktober 2016. Udo Langer kommt nach Hause. Es ist spät abends, ein langer Tag liegt hinter ihm. Der Werbefachmann öffnet seinen Briefkasten. Werbung, Briefe, Werbung, Briefe - er überfliegt die Notizen. Und dann das: nominiert. Mehrfach. Deutscher Rock-und-Pop-Preis, Betreff: "Ihre Festivalunterlagen", Siegerlandhalle - Auftritt. Doch was steckt dahinter?
Ole Seelenmeyer kennt die Antwort genau. Der Lüneburger ist Anlaufstelle beim DRMV, dem Deutschen Rock- & Pop- Musikerverband in Lüneburg. Was dieser Verband auslobt, hat Gewicht. Nach eigenen Angaben natürlich das schwerste. Doch tatsächlich sind die Preisträger der alljährlich in vielen Kategorien ausgelobten Siegerkränze Schwergewichte. So wie die Bands Pur, Luxuslärm oder Juli. "Die Deutschen Rock- & Pop-Preise werden seit 34 Jahren auf Bundesebene verliehen, bis zu 3000 Tageszeitungen sowie zahlreiche Rundfunk- und TV-Anstalten berichteten darüber." Der Blick auf die DRMV-Webseite zeigt auch, welche Köpfe als Kuratoriumsmitglieder hinter der Idee stehen: Gunter Emmerlich, Julia Neigel, Dieter Thomas Heck, Ralph Siegel oder Heinz Rudolf Kunze. Und eine fünfköpfige Jury lauscht drei Monate lang bis zu 1000 Einsendungen in verschiedenen Kategorien. Jeweils der erste Song wird vollständig gehört, mit Bedacht auf Komposition, Text, Arrangements und Instrumentierung.
Doch gewonnen ist noch nichts. In drei Kategorien stehen Langers Musikprojekt Klangfeder möglicherweise Preise in Bezug auf seine neue CD "Hellwach!" ins Haus: beste CD-Produktion, bester Folk-Rock-Song, bestes Booklet. Nominiert für die Plätze 1-3 sind ihm derzeit nur die dritten Plätze wirklich sicher. Mit dem Fränkischen Tag spricht der Burgkunstadter über seine hellwachen Träume, seine Erinnerungen und Erwartungen. Am 10. Dezember findet die Preisverleihung statt. Udo Langer und seine Musiker von Klangfeder werden dann vor großem Auditorium auftreten. Doch bis es so weit ist, folgt noch am 4. November ein Konzert im Stadtschloss in Lichtenfels. Es gibt noch freie Plätze.

Können Sie sich noch genau daran erinnern, was sie gemacht haben, als Sie von den Nominierungen erfuhren?
Udo Langer: Es war nach 22.30 Uhr, und ich hätte die Freude gerne mit jemandem geteilt. Dann ist mir nachts ein guter Freund eingefallen, den habe ich angerufen. Es gab auch noch einen Ur-Schrei und dann habe ich mir eine Flasche Bier aufgemacht.
Der Deutsche Rock- & Pop-Preis gilt ja als Newcomer-Preis - empfinden Sie sich denn als Newcomer?
Ich mache schon so lange Musik, darum: nein - gar nicht! Wir dürfen hier in der Heimat seit über 20 Jahren regional bekannt sein. Aber der Preis ist, wenn man es sportlich betrachtet, eine andere Liga. Insofern sind wir dort Newcomer.
Wenn Sie schon so lange produktiv sind, empfinden Sie dann so etwas wie späte Genugtuung?
So würde ich das nicht sagen. Es ist eine tolle Anerkennung nach vielen Jahren.
Es gibt ja dieses Gerede von wegen "schon allein nominiert zu werden ist eine Ehre" - mal ehrlich: begierig zu gewinnen?
Wir haben doch schon gewonnen. Wir stehen mindestens auf Platz 3. Wir stehen ja auf einem Treppchen.
Welcher Preis wäre Ihnen der liebste?
Beste deutschsprachige CD-Produktion. Aber ich bin auch Grafikdesigner und dann ist der für das beste Booklet und Inlay auch eine Referenz und eine Bestätigung.
War das Ihre erste Bewerbung beim DRMV und wenn ja, sind Sie verärgert, dass Sie es nicht schon früher wagten?
Nein. Weil ich denke, dass es nicht vorher an der Zeit war.
Hegen Sie Erwartungen an einen Preis?
Wenn ich erwarten würde, dass da jetzt etwas von selbst auf mich zukommt - also wer so im Leben steht, der darf ewig auf etwas warten. Mögliche Preise können ein Türöffner für mehr Auftritte sein. Aber es liegt immer noch vieles an einem selbst und ein Ausruhen bedeutet ein Preis nicht.

Die Fragen stellte Markus Häggberg.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren