Laden...
Königsfeld

Preis für Fachfrau aus Hohenpölz

Königsfeld/München — Bei der Jahrestagung der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft in München wurde die an der Georg-August-Universität Göttingen beschäftigte Bodenkundlerin und ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Königsfeld/München — Bei der Jahrestagung der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft in München wurde die an der Georg-August-Universität Göttingen beschäftigte Bodenkundlerin und Biogeochemikerin Michaela Dippold mit dem Fritz-Scheffer-Preis ausgezeichnet. Dippolds Heimatort ist Hohenpölz. Der mit 2500 Euro dotierte Preis wird alle zwei Jahre an einen Nachwuchswissenschaftler verliehen. Michaela Dippold erhielt ihn für ihre mit Auszeichnung abgeschlossene Dissertation, durch welche sie die positionsspezifische Isotopenmarkierung in der bodenkundlich-biogeochemischen Forschung etabliert hat. Ein Großteil ihrer Forschungsergebnisse wurde im Rahmen eines Feldexperimentes gewonnen, das nahe Hohenpölz bei Heiligenstadt durchgeführt wurde. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren