Herzogenaurach

Polizei musste rabiate und betrunkene Kirchweihbesucher bändigen

Herzogenaurach — Die Herzogenauracher Sommerkirchweih beschäftigte am Wochenende auch wieder die örtliche Polizei. Zu einer Körperverletzung mussten die Beamten in der Nacht zum Sa...
Artikel drucken Artikel einbetten
Herzogenaurach — Die Herzogenauracher Sommerkirchweih beschäftigte am Wochenende auch wieder die örtliche Polizei.
Zu einer Körperverletzung mussten die Beamten in der Nacht zum Samstag gegen drei Uhr auf den Parkplatz An der Schütt ausrücken. Ein 20-jähriger Herzogenauracher hatte sich hier aus einer Gruppe von alkoholisierten Personen heraus mit den Insassen eines vorbeifahrenden Autos angelegt.
Der 20-Jährige provozierte durch sein Verhalten derart, dass der Beifahrer des Pkw, ein 25-jähriger Herzogenauracher, ausstieg und sogleich vom Provozierer geschlagen wurde. Daraufhin stieg der 25-jährige Fahrer des Pkw ebenfalls aus, um seinem Freund zu helfen. Er nahm den Schläger kurzerhand in den Schwitzkasten. Beide Protagonisten trugen bei der Rangelei mehrere Schürfwunden und blaue Flecken davon.

Da flogen die Fäuste

Am frühen Sonntagmorgen kam es gegen drei Uhr erneut zu Körperverletzungen mit Beteiligung von einigen Kirchweihbesuchern. Tatort war diesmal der Bereich eines Lokals im Burgstaller Weg.
Nach bisherigem Sachstand geht die Polizei von folgendem Verlauf aus: Ein Security-Mitarbeiter untersagte einem 45-jährigen Weisendorfer Gast das Rauchen. Darauf reagierte dieser mit einem Faustschlag ins Gesicht des 25-Jährigen, wobei ein weiterer Gast den Sicherheitsmann festhielt.
Der Security-Mitarbeiter wurde durch den Schlag leicht verletzt und setzte seinerseits zur Verteidigung Tierabwehrspray ein. Dabei wurde allerdings auch ein unbeteiligter 46-jähriger Gast am Auge getroffen.
Im weiteren Verlauf verstärkte sich die Auseinandersetzung zwischen Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes und einigen Gästen des Lokals. Ein Mitarbeiter wurde von einer 39-jährigen Fürtherin dabei auch an der Lippe verletzt.

Polizeibeamte angegangen

Des weiteren wurden auch die zwischenzeitlich alarmierten Polizeibeamten teilweise massiv angegangen. Die 39-jährige Fürtherin beleidigte die eingesetzten Kräfte und ein unbeteiligter 20-Jähriger versuchte sich ständig bei der Anzeigenaufnahme einzumischen.
Nachdem er mehreren Aufforderungen, sich zu entfernen, keine Folge leistete, wurde er immer aggressiver und griff schließlich sogar einen Polizeibeamten an. Er musste gefesselt und kurzzeitig in Gewahrsam genommen werden.
Bei allen beteiligten Gästen stellte die Polizei eine mittlere bis stärkere Alkoholisierung fest.

Betrunkene Jugendliche

Die Polizei kontrollierte an dem zweiten Kirchweihwochenende auch wieder etliche junge Menschen auf dem Weg zum und um das Festgelände, die durch offensichtlich übermäßigen Konsum von Alkohol sowie der einhergehenden "Vermüllung durch herumliegende Trinkbehältnisse" auffielen. Die Aufräumarbeiten wurden von den Polizeibeamten beaufsichtigt.
Zudem wurden bei der Kontrolle eines 16-jährigen Kleinsendelbachers und eines 19-jähriger Emskircheners neben Zigaretten auch eine geringe Mengen an Rauschgift sowie ein Joint gefunden und sichergestellt. Der 16-Jährige wurde in Gewahrsam genommen und durfte von seinem Vater auf der Dienststelle abgeholt werden.
Unter anderem wurden einem 16-jährigen Mädchen zwei Flaschen alkoholhaltige Getränke abgenommen. Eine alkoholisierte 13-Jährige wurde ihrer Mutter übergeben und zwei 14-, bzw. 15-Jährige wurden in Gewahrsam genommen und zur Dienststelle gebracht. Da die 14-Jährige hyperventilierte, musste der Rettungsdienst hinzugezogen werden, der das Mädchen nach Rücksprache mit den Eltern in die Kinderklinik Erlangen brachte. pol



Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren