Burgpreppach

Polizei klärt Serie von Diebstählen

Burgpreppach — Durch umfangreiche Ermittlungen in Fällen von Geldbörsendiebstählen mit anschließenden Bargeldabhebungen ist die Kriminalpolizei Schweinfurt einem 34-jährigen Verdäc...
Artikel drucken Artikel einbetten
Burgpreppach — Durch umfangreiche Ermittlungen in Fällen von Geldbörsendiebstählen mit anschließenden Bargeldabhebungen ist die Kriminalpolizei Schweinfurt einem 34-jährigen Verdächtigen auf die Spur gekommen. Der Mann sitzt seit Anfang November auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Bamberg in der Untersuchungshaft. Der Beuteschaden, der sich aus einer Vielzahl von Einzeltaten ergibt, beläuft sich auf über 30 000 Euro, wie gestern die Polizei und die Staatsanwaltschaft Bamberg mitteilten.
Am 19. Mai hatte eine Frau aus Burgpreppach den Diebstahl ihrer Geldbörse bei der Polizei in Ebern angezeigt. Ein Unbekannter hob in der Folge mit den Bankkarten in Hofheim, Stegaurach und Ansbach mehrere tausend Euro Bargeld ab. Die Staatsanwaltschaft in Bamberg und die Kriminalpolizei Schweinfurt nahmen die Ermittlungen auf. Die Polizei stellte mit Bildern von den Geldausgabeautomaten schnell einen möglichen Tatzusammenhang mit ähnlichen Fällen in ganz Bayern her. Bereits seit 2011 hatte ein Unbekannter unbefugt mit gestohlenen Bankkarten Bargeld erbeutet.


Sammelverfahren

Im Zuge der Ermittlungen rückte ein 34-Jähriger aus Sachsen-Anhalt in den Fokus. Die Staatsanwaltschaft Bamberg übernahm ein Sammelverfahren für die in Bayern begangenen Straftaten. Auf ihren Antrag wurden ein Untersuchungshaftbefehl und ein Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des Tatverdächtigen erlassen. Anfang November bekam der Mann unangekündigten Besuch der Ermittler, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft weiter mit. Er wurde festgenommen und in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
Bislang hat sich ein dringender Tatverdacht für insgesamt zwölf Diebstahlsdelikte und 32 sich anschließende Betrugsdelikte ergeben, die seit November 2011 in verschiedenen bayerischen Regierungsbezirken begangen worden sind. red


Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren