Bad Kissingen

"Politik auf Sicht" in der Stadt

Aktuelle Themen aus Bundes- und Stadtpolitik diskutierten sehr engagiert viele Teilnehmer beim jüngsten CSU-Stadtgespräch. Die großen Themen in der Stadt wü...
Artikel drucken Artikel einbetten
Aktuelle Themen aus Bundes- und Stadtpolitik diskutierten sehr engagiert viele Teilnehmer beim jüngsten CSU-Stadtgespräch.
Die großen Themen in der Stadt würden im Stadtrat zu häufig nichtöffentlich behandelt, die Fraktion zu wenig in die Entscheidungsfindung eingebunden und nur eine "Politik auf Sicht" gemacht, so der Vorwurf einiger Teilnehmer.


Lob für Kirchner

Ortsvorsitzender und Stadtrat Steffen Hörtler hob die Arbeit des Stimmkreis-Abgeordneten Sandro Kirchner hervor, der sich aktuell für ein Oberzentrum
Bad Kissingen, eine höhere finanzielle Förderung des Kissinger Sommers durch den Freistaat und ein "Grand Superior Kurhaushotel" stark engagiere.
Bei der Bundespolitik ging es vor allem um den Streit zwischen CSU und CDU. Wer ist schuld? Merkel oder Seehofer? Wie weit sollen die Parteien nach rechts rücken, um der AfD das Wasser abzugraben? Und finden Seehofer und Merkel noch einen Weg, miteinander vernünftig Politik zu machen?
Anwesende Zeitzeugen berichteten vom Kreuther Trennungs beschluss 1976, wo gerade die unterfränkischen Parteifreunde Johann Böhm, Georg Strausu nd andere durch massive Überzeugungs arbeit in den Regionalkonferenzen und Kreisversammlungen jenen Beschluss der Oberbayern wieder kippten.
Im Streit mit der CDU könne die CSU nur verlieren, war die einhellige Meinung. red







Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.