Forchheim

Pohl spendet für Ehrenamt

unterstützung  Die Spedition sammelte Geld und übergab es an den Hospizverein des Landkreises Forchheim. Der Scheck in Höhe von 2500 Euro kommt den Mitarbeitern ganz gelegen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Natascha Pohl (4. v. l.) übergibt den Scheck an Professor Dieter Belohlavek.  Foto: Luisa Hölzel
Natascha Pohl (4. v. l.) übergibt den Scheck an Professor Dieter Belohlavek. Foto: Luisa Hölzel
von unserem Redaktionsmitglied luisa hölzel

Forchheim — Über eine Spende freut sich jeder. So auch der Hospiz Verein für den Landkreis Forchheim. Dieser bekam nun von der Geschäftsführung der Spedition Pohl GmbH & Co KG einen Scheck überreicht.
Im vergangenen Jahr rief die Spedition Pohl zu einer internen Mitarbeiter-Aktion auf. Dabei konnte jeder der 180 Angestellten eine freiwillige Spende beisteuern. Bei der Aktion kam so ein Betrag von knapp 5000 Euro zusammen, den die Firma dann auf die glatte Summe aufrundete. Die Spendensumme wird aufgeteilt und erbringt dem Hospiz Verein Forchheim und der Elterninitiative krebskranker Kinder Erlangen jeweils 2500 Euro.

Spende schon lange im Kopf

Der Scheck wurde am Dienstagmittag von der Geschäftsführerin Natascha Pohl an den Vorsitzenden des Hospiz Vereines, Professor Dieter Belohlavek, übergeben. Der Geschäftsführerin war klar, wohin das Geld gespendet werden sollte: "Ich finde, die ehrenamtlichen Mitarbeiter machen eine tolle Arbeit. Die Idee einer Spende habe ich daher schon lange im Kopf."
"Das Geld fließt in die Fahrtkosten und in die Weiterbildungen der Mitarbeiter", erklärt Belohlavek. Da der Hospiz Verein zunehmend gefragt ist, sind Fortbildungen dringend nötig: "Allein in diesem halben Jahr haben wir bereits 61 Menschen begleitet", sagt Waltraud Zistler, die Koordinatorin des Vereines, "im gesamten letzten Jahr waren es hingegen nur 86."
Dabei ist das jüngste Kind, welches aktuell betreut wird, gerade einmal drei Monate alt. Die Hauptaufgabe des Vereines besteht allerdings in der Begleitung von Erwachsenen.

Suche nach Büroräumen

Ein weiteres Anliegen ist die Suche nach Büroräumen. Das aktuelle Büro befindet sich im zweiten Stock eines Gebäudes in der Innenstadt. Erreichbar ist es nur über eine Wendeltreppe. Dies stellt für ältere Menschen oftmals ein Problem dar. "Wir sind bei dem Thema auch recht anspruchslos", berichtet Zistler: Lediglich zwei Räume würden benötigt. Wobei ein großer Raum für Kurse und Beirats-Sitzungen genutzt werden soll.
Der Verein, der im kommenden Jahr sein 20-jähriges Bestehen feiert, arbeitet zum größten Teil mit ehrenamtlichen Mitarbeitern.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren