Döringstadt

Pizza selbst gemacht und ganz nach Kindergeschmack belegt

Der Duft nach frisch gebackener Pizza liegt in der Luft. Während einige Kinder Bleche in ein eigens dafür angefertigtes Holzgestell legen, warten andere ges...
Artikel drucken Artikel einbetten
Franziska lässt sich ihre selbst belegte Pizza schmecken. Foto: Gerda Völk
Franziska lässt sich ihre selbst belegte Pizza schmecken. Foto: Gerda Völk
Der Duft nach frisch gebackener Pizza liegt in der Luft. Während einige Kinder Bleche in ein eigens dafür angefertigtes Holzgestell legen, warten andere gespannt darauf, dass ihre Pizzas aus dem Ofen genommen werden. Heuer bereits zum dritten Mal hatte die Jugendgruppe der Döringstadter Blumen- und Gartenfreunde im Rahmen des Ferienprogramms des Marktes Ebensfeld zum Pizzabacken im Lehmbackofen eingeladen. 19 Mädchen und Jungen haben das Angebot gerne angenommen.
Aus acht Kilo Mehl, mehreren Würfeln Hefe und weiteren Zutaten hatte Heike Sommer, Leiterin der "Turmfalken", bereits am Freitagabend einen Pizzateig hergestellt. Am Samstagvormittag hatten sie und ihr Helferteam alles für den Belag bereitgestellt. Jedes Kind erhielt ein Stück Teig, und schon konnte es losgehen. Einige der jungen Pizzabäcker nutzten zum Ausrollen ein Nudelholz, andere ihre Hände, aber alle waren eifrig bei der Sache. Zu den Favoriten für den Belag gehörten - neben der Tomatensauce - Schinken und Salami. Auch Paprika, Champignons, Oliven, Peperoni, Rucola, Zwiebeln und Mais standen zur Auswahl. Wer mochte, konnte noch Käse darüber geben. Am Ende waren nur noch wenige Zutaten übrig, hauptsächlich Champignons und Oliven, die bei den Kindern nicht so hoch im Kurs standen.
Als der Lehmbackofen seine Betriebstemperatur erreicht hatte, wurde die Glut herausgeräumt, der Ofen anschließend nass ausgewischt. Dann konnten die ersten Bleche in den Ofen geschoben werden - eine Aufgabe, die ausschließlich Gerald Zielinski, Sebastian Sommer und Markus Tremel übernahmen. Den Lehmbackofen hatte Gerald Zielinski bereits um 6 Uhr angeschürt. "Das muss man richtig lernen, so einfach ist das nicht", sagte der erfahrene Bäcker. Es gehöre schon Erfahrung dazu, den Boden auf eine gleichmäßige Temperatur zu bringen.
Im Schnitt dauert es zwischen sechs bis zehn Minuten, bis eine Pizza fertig ist, je nach Dicke des Teiges und des Belages. Während die ersten Bleche im Ofen sind, werden im Pfarrheim weitere belegt, damit sich auch die Erwachsenen stärken können. Unterdessen lassen sich die ersten Kinder ihre Pizza schmecken. Die sechsjährige Lena ließ sich den größten Teil ihrer Pizza einpacken. Eigentlich hatte auch ihre zwölfjährige Schwester Lisa am Ferienangebot der Blumen- und Gartenfreunde teilnehmen wollen. Aber es war etwas dazwischengekommen. Deshalb hatte Lena die Pizza nicht nur mit dem belegt, was ihr selbst schmeckt, sondern auch mit dem, was ihre Schwester gerne isst. Da der Lehmbackofen nur eine begrenzte Anzahl an Blechen aufnehmen kann, mussten einige Kinder Geduld beweisen. Die Wartezeit konnten sie sich am Spielplatz vertreiben.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren