Bamberg
Theater 

Pinter und Gespräche

"One for the Road" von Harold Pinter wird heute und morgen vom Wildwuchs-Theater und "drama-tisch" in der Alten Seilerei aufgeführt. Im Anschluss findet jeweils eine Diskussion statt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Szene aus "One for the Road" Foto: Denis Meyer
Szene aus "One for the Road" Foto: Denis Meyer
Ein kleiner Junge bespuckt bei einer Militärparade einen Soldaten. Eine Familie gerät in die Fänge ihres tyrannischen Staates, der alle Macht, Gewalt und Handlungsoptionen auf seiner Seite hat. Jedes Mitglied der Familie wird Opfer seiner Unterdrückung. Zwei Menschen treffen in einem Raum aufeinander. Wer und was bestimmt ihr Verhalten? Sie kommunizieren zwischen Selbstbestimmung und Abhängigkeit.
Wir erleben, wie Menschenverachtung und Folter im 21. Jahrhundert zunehmend durch Staaten und Kulturen legitimiert werden. Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit wachsen mit der Angst vor dem Terror und dem Verlust des eigenen Wohlstands. Die Gesellschaft enthemmt sich.


Fragen für die Diskussion

Was sind die Grenzen des Machbaren? Der proklamierte Ausnahmezustand in einem Teil der Erde ermöglicht es, dass Tausende Menschen im Eilverfahren inhaftiert werden können. In einem anderen benennen Demokraten lächelnd eine numerische Obergrenze der Humanität. Die Unmenschlichkeit hält stillschweigend Einzug in unsere Gesellschaft. Werden wir uns fügen? Das sind die Fragen, die im Anschluss an das Theaterstück mit dem Publikum diskutiert werden sollen. Menschen aus verschiedenen Bereichen der Gesellschaft haben die Gelegenheit, das Theaterstück mit unserer Lebenswirklichkeit in Verbindung zu setzen, Aspekte zu kommentieren und Fragen zu beantworten.
Die Diskussion findet mit folgenden Gästen statt: Prof. Dr. Christian Illies, Lehrstuhl Philosophie, Uni Bamberg, Prof. Dr. Reinhard Zintl, Lehrstuhl für Politische Theorie (emer.), Joachim Schön (Dipl.-Päd.), Leiter der VHS Bamberg Land und Koordinator in Flüchtlingsangelegenheiten, Prof. Dr. Andreas Grüner, Klassische Archäologie Uni Erlangen.
Am Freitag sind zu Gast Prof. Dr. Roman Carbon, Lehrstuhl allgemeine Psychologie und Methodenlehre, Uni Bamberg, Prof. Dr. Gunther Moll, Professor für Kinder- und Jugendpsychiatrie (Uniklinik Erlangen), Autor, Politiker; Ursula Sowa Fraktionsvorsitzende GAL Bamberg, Stadträtin.
Karten für die Stücke, die jeweils um 19.30 Uhr beginnen, gibt es in der Buchhandlung Collibri und BVD und an der Abendkasse. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren